Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Historia von den Lalenbürgern

Ludwig Aurbacher: Historia von den Lalenbürgern - Kapitel 8
Quellenangabe
typesatire
booktitleHistoria von den Lalenbürgern und anderes Volkstümliches
authorLudwig Aurbacher
year1897
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHistoria von den Lalenbürgern
pages3-11
created20040304
sendergerd.bouillon
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Sechstes Abenteuer.

Wie die Lalenbürger versuchen, das Licht in ihr Rathaus zu tragen.

          »Doch säßen wir so im Dunkeln hier,
Das wär uns zu Schaden und Schanden.
Aufklärung thut uns vor allem Not,
Und Licht ist ja g'nug vorhanden.«

Sie bringen alsbald viel Schläuche herbei,
Um das Licht auf den Gassen zu fassen;
Sie fassen dasselbe gar wohlgemut,
Doch tragen sie leicht an den Massen.

Sie öffnen die Schläuche, es quillt der Dampf,
Die Augen vor Neugier funkeln;
Doch Licht? kein Licht zu ersehen war,
Sie blieben, wie vorher, im Duukeln.

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.