Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Historia von den Lalenbürgern

Ludwig Aurbacher: Historia von den Lalenbürgern - Kapitel 4
Quellenangabe
typesatire
booktitleHistoria von den Lalenbürgern und anderes Volkstümliches
authorLudwig Aurbacher
year1897
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHistoria von den Lalenbürgern
pages3-11
created20040304
sendergerd.bouillon
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Zweites Abenteuer.

Wie die Lalenbürger das Bauholz zu ihrem neuen Rathaus fällen,
und die Hölzer mit großer Arbeit ab dem Berg bringen.

      Der Baum war gefällt auf Berges Rücken,
Sie wollen ihn nun zu Thale schicken:

»Nun greifet die Sache wacker an,
Es pack' und plack' sich Mann für Mann.«

Sie lupfen, schieben, stoßen und trollen,
Sie treiben, walzen, schleifen und rollen;

Sie ketschen, schürgen, winden und wenden,
Sie tragen und ziehen zu allen Enden – –

Auf halbem Weg ermüden die Leute,
Da legen sie fein den Baum beiseite.

Der rutscht und wargelt nun fort und fort,
Und liegt bald behaglich an seinem Ort.

»Wer hätt', beim Plunder! doch das gedacht,
Daß sich das Ding so von selber macht?«

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.