Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Historia von den Lalenbürgern

Ludwig Aurbacher: Historia von den Lalenbürgern - Kapitel 30
Quellenangabe
typesatire
booktitleHistoria von den Lalenbürgern und anderes Volkstümliches
authorLudwig Aurbacher
year1897
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHistoria von den Lalenbürgern
pages3-11
created20040304
sendergerd.bouillon
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Achtundzwanzigstes Abenteuer.

Wie die Lalenbürger dem Kaiser entgegenreiten. Aus dem Nachlaß.

        Um den Kaiser zu empfahn,
Machen sie sich wohl auf die Bahn,
    Halb geritten, halb gegangen.

Hoch auf Rossen, vom nächsten Zaun,
Weiß und grau und rot und braun,
    Halb geritten, halb gegangen.

Hei! das ist ein lustig Ziehn,
Sonder Fahr und sonder Mühn.
    Halb geritten, halb gegangen.

Frisch voran und drauf und dran,
Rasch geschwenkt und umgelenkt!
    Halb geritten, halb gegangen!

Herr oder Knecht, wer's immer sei,
Komm herbei zu der Kompaney
    Halb geritten, halb gegangen.

Fahr' durch die Welt, all' Ehren wert,
Jeder auf seinem Steckenpferd,
    Halb geritten, halb gegangen!

 << Kapitel 29  Kapitel 31 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.