Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Historia von den Lalenbürgern

Ludwig Aurbacher: Historia von den Lalenbürgern - Kapitel 24
Quellenangabe
typesatire
booktitleHistoria von den Lalenbürgern und anderes Volkstümliches
authorLudwig Aurbacher
year1897
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHistoria von den Lalenbürgern
pages3-11
created20040304
sendergerd.bouillon
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Zweiundzwanzigstes Abenteuer.

Wie die Lalenbürger den Wäscherinnen das Waschen verbieten wollen.

        »Es soll kein Weib sich fürder verwegen,
Die Wäsch' auf dem Marktplatz auszulegen.«

Also lautet der Ratsbeschluß,
Der macht den Weibern großen Verdruß.

»Und wenn sie's verbieten, wir waschen doch!
Die Waschfreiheit, sie lebe hoch!«

Die erste, die wäscht, wird aufgepackt,
Und ins Schergenstüble eingesackt.

»Und wenn sie uns strafen, wir waschen doch!
Die Waschfreiheit, sie lebe hoch!«

Den andern, die zum Waschen gekommen,
Wird die frische Wäsche weggenommen.

»Und mögen sie's nehmen, wir waschen doch!
Die Waschfreiheit, sie lebe hoch!«

Zuletzt ward ihnen der Brunn' gesperrt;
Da hat denn all' Waschen aufgehört.

Doch weil die Stadt mußt Wasser han,
So ward der Brunn' wieder aufgethan.

Und also dauerte an diesem Ort
Das Waschen und das Salbadern fort.

 << Kapitel 23  Kapitel 25 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.