Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Historia von den Lalenbürgern

Ludwig Aurbacher: Historia von den Lalenbürgern - Kapitel 22
Quellenangabe
typesatire
booktitleHistoria von den Lalenbürgern und anderes Volkstümliches
authorLudwig Aurbacher
year1897
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHistoria von den Lalenbürgern
pages3-11
created20040304
sendergerd.bouillon
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Zwanzigstes Abenteuer.

Wie die Lalenbürger den Eschhey auf einer Bahre durch die Flur tragen lassen.

      Es ist Uns jüngst zu Ohren gekommen,
Und haben's mißfällig aufgenommen:
Wie daß der Eschhey bei seiner Hut
Der Flur nicht wenigen Schaden thut,
Immaßen selber bei jedem Schritt
Gar viele Halme niedertritt.
Um diesem Unfug künftig zu wehren,
Geliebt Uns folgendes vorzukehren:
»So oft der Eschhey merkt in der Flur
Ein's Wildes oder Menschen Spur,
So werd' er, um selbe hinaus zu jagen –
Auf einer Bahre hinein getragen
Von Männern vier, mit leichtem Schritt,
Daß keiner ja keinen Halm zertritt. –
Also in pleno beschlossen hat
Der aufgestellte Ersparungsrat.«
 << Kapitel 21  Kapitel 23 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.