Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Historia von den Lalenbürgern

Ludwig Aurbacher: Historia von den Lalenbürgern - Kapitel 17
Quellenangabe
typesatire
booktitleHistoria von den Lalenbürgern und anderes Volkstümliches
authorLudwig Aurbacher
year1897
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHistoria von den Lalenbürgern
pages3-11
created20040304
sendergerd.bouillon
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Fünfzehntes Abenteuer.

Wie ein Lalenbürger die Ehre der Stadt zu retten sucht.

        Ein Gauch sitzt hier, ein Gauch sitzt dort,
Und beide rufen in einem fort:
    Kuckuck!

Der Lalen-Vogel schreit gar sehr,
Der fremde jedoch noch länger und mehr:
    Kuckuck!

»Da liegt des Landes Ehr' im Streit,
Ich helfe dem Unsrigen allbereit.«
    Kuckuck!

Er steigt auf den Baum, und rufet zu,
Bis der fremde sich endlich bequemt zur Ruh:
    Kuckuck!

Indem er so eifert, so hat indessen
Ein Wolf sein Roß ihm aufgefressen:
    Kuckuck!

»Ehrwürdige Väter! ihr seht meine Not,
Ich habe gehandelt als Patriot.«
    Kuckuck!

»»Wer immer von Uns viel Rühmens macht,
Der werd' auch von Uns großmütig bedacht!««
    Kuckuck!

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.