Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Historia von den Lalenbürgern

Ludwig Aurbacher: Historia von den Lalenbürgern - Kapitel 14
Quellenangabe
typesatire
booktitleHistoria von den Lalenbürgern und anderes Volkstümliches
authorLudwig Aurbacher
year1897
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHistoria von den Lalenbürgern
pages3-11
created20040304
sendergerd.bouillon
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Zwölftes Abenteuer.

Wie die Lalenbürger, indes sie ratschlagen, ihre Füße verwechseln.

          Sie sitzen am Boden, wohl bewehrt,
Einwärts die Fuß sich zugekehrt
    In der Runde.

Sie schwätzen viel von Menschenrecht:
»Kein Herr soll sein, und auch kein Knecht
    In der Runde!«

Und als sie nun gar sehr hantier'n,
Auch ihre Füße sich verirr'n
    In der Runde.

»Es gilt das Mein, es gilt das Dein!
Da hilft kein Ja, da hilft kein Nein
    In der Runde!«

Zuletzt der Streit sich erhitzen thut;
Da prügeln sie sich gar wohlgemut
    Durch die Runde.

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.