Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Sachs >

Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke

Hans Sachs: Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke - Kapitel 46
Quellenangabe
typepoem
booktitleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
authorHans Sachs
editorKarl Pannier
year1884
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
created20051231
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

44. Gespräch: Sanct Peter mit den Landsknechten.

(1. Januar 1557.)

                      Neun armer Landsknecht' zogen aus
Und bettelten von Haus zu Haus,
Dieweil kein Krieg im Lande wâs;
Ein's Morgens trug sie ihre Straß'
Hinauf bis für das Himmelsthor;
Da klopften sie auch an darvor,
Denn betteln wollten sie auch dorten.
Petrus.
Sanft Peter wartete der Pforten.
Als er darvor die Landsknecht' sah,
Gar schnell zum Herren sprach er da:
»Herr, draußen steht 'ne arme Rott',
Laß sie doch ein, 's thut ihnen Noth!
Sie wollten gern hier betteln gehn.«
Der Herr.
Der Herr sprach: »Laß sie länger stehn.«
Die Landsknechte.
Als nun die Landsknecht' mußten harren,
Fingen an zu fluchen sie und scharren:
»Marter, Leiden, Sakrament!«
Petrus.
Sanct Peter diese Flüch' nicht kennt,
Vermeint' sie sprächen von geistlichen Dingen,
Will in den Himmel sie da bringen
Und spricht: »O lieber Herre mein,
Ich bitte dich, laß sie herein,
Denn frömm're Leut' ich niemals sah.«
Der Herr.
Der Herr erwiderte ihm da:
»O Petre, du kennst sie nicht recht,
Ich sehe wohl, es sind Landsknecht'.
Die würden mit muthwill'gen Sachen
Den Himmel uns zu enge machen.«
Petrus.
Sanct Peter bat da aber mehr:
»Herr, laß sie ein um deine Ehr'.«
Der Herr.
Der Herr sprach: »Laß sie nur herein,
Sie sollen dir beschwerlich sein;
Schau', wie du sie dann bringst hinaus.«
Sanct Peter war froh überaus
Und ließ die frommen Landsknecht' ein.
Die Landsknechte.
Sobald die kamen nun herein,
Bettelten sie bei aller Welt
Und brachten bald zusammen Geld,
Saßen nieder auf einen Plan
Und fingen schnell zu würfeln an;
Und eh' eine Viertelstund' verging,
Bei ihnen Streit und Hader anfing
Von wegen eines Wurfs beim Spiel.
Da wurden sie entrüstet viel,
Zogen vom Leder insgemein
Und hieben kräftig auf sich ein,
Jagten einander hin und wieder
Im Himmelsraume auf und nieder.
Petrus.
Sanct Peter diesen Strauß vernahm,
Fuhr an die Landsknecht', als er kam,
Und sprach: »Wollt ihr im Himmel balgen,
Hebt euch hinaus zum lichten Galgen!«
Die Landsknechte.
Die Landsknecht' tückisch auf ihn sahn –
Und fingen Sanct Petern zu prügeln an.
Petrus.
Sanct Peter ihnen mußt' entlaufen
Und kam zum Herrn mit Aechzen und Schnaufen
Und klagt' ihm über die Landsknecht'.
Der Herr.
Der Herr sprach: »Dir geschieht ganz recht.
Hab' ich dir nicht gesaget heute:
Laß draußen sie, 's sind freche Leute?«
Petrus.
Sanct Peter sprach: »O Herr, die Dinge
Verstand ich nicht; hilf, daß ich bringe
Hinaus sie: es soll mir Lehre sein,
Daß ich keine Landknecht' laß herein,
Weil sie sind so muthwill'ge Leut'.«
Der Herr.
Der Herr sprach: »Einem Engel gebeut,
Daß er eine Trommel nehm' sofort
Und trete vor die Himmelspfort'
Und schlage Lärm da draußen an.«
So ward's von Peter auch gethan.
Sobald der Engel Lärm nun schlug,
Da liefen die Knechte ohne Verzug
Geschwind hinaus zum Himmelsthor,
Vermeinten, man schlüge Lärm davor.
Petrus.
Sanct Peter schloß die Himmelspforte,
Versperrt' die Landsknecht' von dem Orte.
Seitdem hinein ist keiner kummen,
Weil Petrus thut mit ihnen brummen.
Doch nehmt als Schwank hier dies Gedicht,
Wie ohne Arg Hans Sachs hier spricht.
 << Kapitel 45  Kapitel 47 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.