Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Sachs >

Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke

Hans Sachs: Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke - Kapitel 33
Quellenangabe
typepoem
booktitleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
authorHans Sachs
editorKarl Pannier
year1884
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
created20051231
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Spruchgedichte.

31. Historia.

Eine klägliche Geschichte von zweien Liebenden:
Der ermordete Lorenz.
Das erste Spruchgedicht von H. Sachs.
(7. April 1515.)

                In Cento Novella Cento Novella von Steinhöwel († 1482), eine Uebersetzung von Boccaccios Decameron. ich las,
Wie einst ein reicher Kaufmann saß
In Italia, im welschen Land,
Messina war die Stadt genannt.
Erzogen hatt' derselbe Mann
Drei Söhn', höflich und wohlgethan,
Und auch eine Tochter wonniglich,
Schön. wohlerzogen, adelig,
Die Lisabetha war genannt,
In Zucht und Tugend weit bekannt,
Weshalb manch' Jüngling um sie warb.
Da nun der alte Kaufmann starb,
Darnach an einem Abend spat
Die drei Brüder hielten Rath:
Sie wollten bei einander bleiben
Und ihren Handel wieder treiben
In gleichem Maße wie vorhin,
Auf gleichen Verlust und Gewinn.
Das paßte auch der Schwester Muth.
Die drei gewannen großes Gut,
Ihr Handel all ging glücklich recht.
Sie hatten einen treuen Knecht,
Der war Lorenzo zubenannt,
Geboren aus dem deutschen Land;
Derselbe ihnen trieb den Handel.
Er war schön, jung und grad' an Wandel.
Demselben war sein Herz verwund't
Durch strenge Lieb' in kurzer Stund'
Zu jener holden Jungfrau schier;
Sein Herz war Tag und Nacht bei ihr,
Er konnt' es nicht von ihr abbringen;
Viel tiefe Seufzer von ihm gingen,
Er hatte Ruh' und Rast nicht mehr.
Nun war das Jungfräulein auch sehr
Von strenger Lieb' zu ihm versehrt,
Die sich von Tag zu Tage mehrt'.
Sie thäten nur ihr Herz erquicken
Durch vieles freundliche Anblicken,
Das sie sich heimlich theilten mit;
Doch wußt' ein's von dem andern nit,
Bis sie einander sich bekannten,
Wie sie in strenger Liebe brannten.
Da lebten sie in Lust und Glück,
So oft's zuließ der Augenblick;
Doch ist es wahr, wie man oft spricht,
Die Liebe läßt sich bergen nicht.
Sie trieben's kaum ein Vierteljahr,
Da nahmen's ihre Brüder wahr.
Der eine sprach: »Das Ding steht schlecht!
Mich dünkt fürwahr, daß unser Knecht
Buhl' Lisabetha, unsrer Schwestern,
Ich hab' es wohl gemerket gestern;
Darum so folget meinem Rath,
So will ich heute Abend spat
Mich heimlich legen unter ihr Bett;
Und ist's, daß ihr der Knecht zugeht,
Den Lohn er dafür nehmen soll.«
Der Rath gefiel den andern wohl.
Da nun des Tages Schimmer wich,
In ihr Gemach der Bruder schlich
Und unter ihrem Bett sich barg.
Drauf Lisabetha kam ohn' Arg
Und Platz in ihrem Bette nahm.
Nachdem Lorenzo zu ihr kam,
Und beide pflegten froher Ding';
Der Knecht früh wieder von ihr ging.
Als früh erstanden Lisabeth,
Der Bruder auch fort schleichen thät
Zu seinen Brüdern auf den Saal,
Erzählt' die Sache ihnen all
Und sprach: »Wir müssen ihn bestrafen,
Der Knecht hat Lisabeth beschlafen!
Darum muß lassen er sein Leben!
Ich will euch guten Rathschlag geben:
Im Walde wollen wir spazieren
Und auch den Knecht hin mit uns führen,
Um dort die Schmach an ihm zu rächen.«
Sie thäten nach dem Frühmahl sprechen:
»Wohlauf, Lorenz, geh' mit uns bald,
Spazieren wollen wir im Wald;
Du, Lisabetha, bleib' zu Haus!«
So gingen alle drei hinaus.
Lorenz ging nach den Herren da,
Nach Lisabeth sich oft umsah,
Die er nicht wiedersehn sollt' mehr.
So eileten sie mit ihm sehr
Grausam hin zu dem finstern Wald.
Da sprach der ält'ste Bruder bald:
»Lorenzo, ungetreuer Knecht,
Geschändet hast du unser Geschlecht,
Darum mußt sterben du allhie.«
Der Knecht fiel nieder auf das Knie
Und bat, daß man ihn leben ließ.
Mit dem Schwert der eine ihn durchstieß
Und schlug ihm noch viel Wunden tief.
Laut klagend da Lorenzo rief:
»Maria, komm' zu meinem Ende,
Rett' meine Seele vom Elende!«
Damit er seinen Geist aufgab.
Die drei ihm machten bald ein Grab
Und den zerfleischten Leib begruben
Und sich bald aus dem Walde huben.
Die Schwester fanden sie im Haus.
Sie fragte: »Blieb Lorenzo aus?«
Der eine: »Woll' nicht darnach fragen:
Viel Gut hat er uns fortgetragen,
Ist heimlich darmit weggezogen.«
Sie sprach: »Ich hoff', das sei erlogen.«
Der Bruder sprach: »Ei, schweig darvon,
Daß dir nicht auch darum wird Lohn.«
Ihr Herz von solcher Red' ward schwer,
Zur Kammer ging sie und weinte sehr
Und klagt' mit Worten matt und trüb:
»Lorenzo, du mein Herzelieb,
Wie kannst du sein so lang' von mir?«
So klagt' sie einen Monat schier.
Als eines Nachts sie so thät weinen,
Entschlief sie, und ihr thät erscheinen
In einem Gesicht betrübt, unmuthig,
Erblichen, tödtlich und ganz blutig
Lorenz, den sie leibhaftig sah
Und der ihr seufzend sagte da:
»Ach, über unser Weh so schwer!
Lisbetha, du siehst mich nicht mehr,
Du darfst auch nicht mehr nach mir fragen:
Die Brüder haben mich erschlagen,
Die deinen, heut' vor dreißig Morgen;
Mein Leib liegt in dem Wald verborgen,
Begraben unter einer Linde,
Mein Blut beflecket ihre Rinde:
Darum darfst du nicht rufen mir,
Denn ich komm' nimmer mehr zu dir,
Du mehrst dardurch nur meine Leiden:
Behüt' dich Gott, ich muß nun scheiden.«
Der Geist verschwand nach diesem Wort
Und Lisabeth wacht' auf sofort,
Stand auf und war gar schwach und matt;
Gar freundlich sie die Brüder bat,
Daß sie im Garten dürft' spazieren.
Ihre treue Magd thät sie mit führen,
Die ihr Geheimniß wußte mit
Und immer ihr das Beste rieth.
Sie gingen hin in schneller Eile
Im Walde eine welsche Meile
Und suchten, bis sie thäten finden
Das weite Laubwerk einer Linden,
Die war besprengt mit seinem Blut.
Als das sah Lisabetha gut,
Da sank sie auf die Erde hin,
Ohnmächtig ward ihr Herz und Sinn;
Die Magd thät trösten sie und laben.
Da, wo sie frische Erde haben
Gesehn, da gruben beide ein;
Allda fand Lisabeth allein
Lorenzo, ihren höchsten Hort,
Der lag elendiglich ermord't.
Sie sank darnieder zu der Stunden
Und küßte ihm die tiefen Wunden,
Die alle noch von Blute roth;
Da rief sie aus: »O grimmer Tod,
Mach' meinem Leben doch ein Ende!«
Sie rauft' das Haar und rang die Hände.
Dann löste das betrübte Weib
Das Haupt ab von Lorenzo's Leib
Und mit sich es nach Hause trug.
Hätt' sie den ganzen Leib mit Fug
Mit sich wegführen können dort,
Sie hätte es gethan sofort.
Des Leibes Rest sie dann vergruben
Und beide sich nach Hause huben;
Da schloß sie zu die Kammerthür
Und zog das todte Haupt herfür
Und thät all' ihre Klag' erneuen
Und weinte so in ganzen Treuen
Und küßt' das todte Haupt zur Stund'
Wol tausendmal auf seinen Mund
Und balsamirt's mit eigner Hand
Und darum grüne Seide wand
Und drückt's an's Herz gar wonnesam.
Dann sie ein Blumentöpflein nahm
Und legt' hinein das Haupt so werth,
Thät drein und drüber frische Erd'
Und pflanzte auf das Haupt so zart
Ein duftend Kraut von guter Art;
So lag das Haupt im Topf verborgen.
Wenn aufgestanden sie am Morgen,
Sogleich sie zu dem Topfe ging,
Zu weinen über ihm anfing,
Bis naß er von der Thränen Flut;
Auch goß sie Rosenwasser gut,
So daß das edle Kraut darob
Mit jedem Tag sich mehr erhob.
Die Jungfrau hatt' den Topf so lieb,
Den ganzen Tag sie bei ihm blieb.
Als nun die Brüder nahmen wahr,
Wie ihr so lieb die Scherbe war,
Nahmen den Topf sie heimlich fort
Und bargen ihn an geheimem Ort.
Als Lisabetha nun aufstand
Und ihre Scherbe nicht mehr fand,
Sprach sie: »O weh, nun muß ich sterben,
Hab' ich verloren meine Scherben!«
Vor Leid sie zu der Erden sank
Und ward von ganzem Herzen krank.
Die Brüder sprachen insgemein:
»Was mag nur in dem Topfe sein?
Vielleicht hat ihren Schatz sie drinnen;«
Und mit gar ungetreuen Sinnen
Sie jene Scherbe leerten aus
Und warfen Kraut und Erd' heraus:
Lorenzo's Haupt fanden sie drin.
Darob erschraken sie im Sinn,
Denn sie erkannten an dem Haar,
Daß es ihr Knecht Lorenzo war.
Nachdem das Haupt sie schnell verborgen,
Da nahmen sie ihr Geld mit Sorgen
Und flohen über Hals und Kopf
Hin nach Neapel. Doch den Topf
Fand eine Frau und sagt' die Märe
Lisbetha, daß er gefunden wäre.
Lisbeth in ihrem Bett aufsaß,
Wollt' sehen, wo die Scherbe wâs,
Doch war das Haupt nicht mehr darinnen;
Da sank sie mit betrübten Sinnen
Hernieder und gab auf die Seel'.
Da eilete viel Volk zur Stell',
Und ihre Magd da gleich anfing,
Erzählt' den Leuten alle Ding',
Wie sich die Sache hätt' begeben
In Liebe bei der beiden Leben,
Und wie ermordet Lorenz sei.
Da holt' man seinen Leib herbei,
Auch fand sein Haupt man bald genug.
Der beiden Leib man zur Kirche trug:
Da weinten die Reichen und die Armen,
Der beiden Tod thät sie erbarmen.
Man legt' sie in ein Grab zusammen.
So Gott will, ihre Seelen kamen
Zusammen dort zu ew'gem Frieden
Und sind dort ewig ungeschieden.
Der Beschluß.
So nehmt euch die Geschicht' zu Herzen,
Wie Lieb' oft bringet große Schmerzen,
Schand', Schaden, anderes Unglücke
Und bringet viel der bösen Stücke.
Derhalben Frauen und Jungfrauen
Mit Fleiße sollen um sich schauen,
Daß solche Lieb' sie nicht betrüge
Und ihrem Herzen obgesiege,
Wodurch ihnen Unglück viel entstehe;
Sie sollten besser bis zur Ehe
Die Liebe sparen, die bringt Ehren;
Aus ehelicher Liebe mehren
Sich Heil und Glück hier auf der Erd',
Sie ist bei Gott und Menschen werth.
Daß eheliche Lieb' aufwachs'
In rechter Treu', das wünscht Hans Sachs. –
Der Spruch, der ist mein erst Gedicht
Das ich hab' spruchweis zugericht't.
 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.