Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hans Sachs >

Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke

Hans Sachs: Hans Sachs' ausgewählte poetische Werke - Kapitel 25
Quellenangabe
typepoem
booktitleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
authorHans Sachs
editorKarl Pannier
year1884
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleHans Sachs' ausgewählte poetische Werke
created20051231
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Drei Sprüche wider der Pfaffen Geiz.

( Im güldenen Ton Regenbogens.)
(11. März 1547.)

              Als man ein Opfer bringen wollt'
Den Göttern in der Stadt Athen,
Da bat man bei den Armen und den Reichen,
    Ein jeder dazu geben sollt'.
Als man zu Phocion thät gehn,
Dem Hauptmann, daß er gebe auch dergleichen,
    Entgegnet' er: »Ich schämte mich,
Den Göttern reich die Armuth mein zu geben,
Und sollt' doch lassen mangeln dich,«
Wies einen Gläubiger, der stand darneben;
Meint', besser sei's, er bezahlt' die Leut',
Als gar den Göttern zu opfern heut',
Darvon in Saus und Braus die Pfaffen leben.

    Demonax, ein Philosophus,
Ward von den Pfaffen angered't,
Warum er denn durchaus sein ganzes Leben
    Der heiligen Göttin Venus,
Minerva auch, der Göttin, hätt'
In ihrem Tempel Opfer nie gegeben.
    Er sprach: »Ich habe nie gedacht,
Daß beide meines Opfers dürftig wären;
Ich hätt' es ihnen sonst gebracht,«
Verspottet' so ihr geiziges Begehren,
Vermeint', die Götter äßen nit,
Die Pfaffen mästeten sich darmit,
Das Volk sie mit dem Fuchsschwanz thäten scheeren.

    Als man zu Sparta, in der Stadt,
Den Göttern sammlet' insgemein,
Da war ein Sparter, der nichts wollte geben;
    Man sprach ihn an, ob der Unthat,
Ob er veracht' die Götter rein,
Die ihn doch könnten plagen an dem Leben?
    Er sprach und lächelte bei sich:
»Weil man den Göttern sammelt alle Tage,
Sind sie viel ärmer doch als ich!
Was sollt' ich fürchten mich vor ihrer Plage?« –
So schreibt Plutarchus uns fürwahr,
Der Pfaffen Geiz verspottend gar,
Daß man ihn merken könn' in Spruch und Sage.

 << Kapitel 24  Kapitel 26 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.