Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 98
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Leuchtemännchen

            Ferchesar liegt bei Rathenow,
Dort war ein Kuhhirt fromm und froh,
Der seine Kühe auf die Weide
Alltäglich trieb in wald'ger Heide
Und seine Sache so verstand,
Wie irgend einer nur im Land.
Doch auch dem Besten kann es fehlen,
Und Abends einst beim Ueberzählen
Er mit Entsetzen plötzlich sah:
Die bunte Liese ist nicht da!
Welch' Schreck! Die beste war's von allen,
Des Dorfes Neid und Wohlgefallen!
Und sie zu suchen alsobald
Kehrt eilig er zurück zum Wald.
Er stolpert durch die finstern Räume,
Reisst sich an Dornen, stösst an Bäume,
Und stecken bleibt in Bruch und Sumpf
Beinah der Stiefel sammt dem Strumpf.
Doch alles Suchen ist vergebens,
Und überdrüssig seines Strebens
Setzt er auf einen Stamm sich nieder,
Zu ruhen seine müden Glieder.
Was thut in solchem Fall der Mann?
Er steckt sich eine Pfeife an,
Dass köstlich ziehn um seine Nase
Die bläulichen Verbrennungsgase.
Doch als er nun den Kopf ausklopft,
Bedächtig ihn voll Tabak stopft,
Da glimmt's und flimmert's rings hervor,
Und überall aus Bruch und Moor
Da flammen Leuchtemännchen auf
Und flackern her in schnellem Lauf,
Bis sie den Hirten ganz umringen,
Sich blinkend auf und nieder schwingen,
In wildem Tanz herum sich drehn,
Ganz teufelmässig anzusehen!
Wohl Mancher hätte Angst bekommen;
Den Hirten hat's nicht überkommen,
Denn so ein ächtes Kind der Mark,
Das fürcht sich nicht vor jedem Quark!
Er lässt die Dinger ruhig springen
Und ihre Feuerbeinchen schwingen
Und holt aus seinem Futteral
Gemächlich Schwamm und Stein und Stahl
Doch als er nun will Feuer pinken,
Und schon die ersten Funken blinken,
Da wird das Völkchen ganz wie toll
Und funkelt ihm die Augen voll,
Und ringsum flimmert's dicht bei dicht
Und springt ihm flammend ins Gesicht
Und saust ihm um den Kopf herum! –
Das scheint dem Hirten doch zu dumm:
Er nimmt den Stock ganz unverfroren,
Haut ihn den Dingern um die Ohren
Und schlägt dazwischen kreuz und quer!
Nun wurden's aber immer mehr,
Denn jeder Schlag hat sie verdoppelt!
Das flirrt und flammt und springt und hoppelt,
Und dichter schliesst der Feuerkreis!
Dem Hirten wird es siedend heiss
Und um die Gaukelei zu enden,
So langt er kühn mit beiden Händen
Gerade in den dicksten Haufen
Ein Leuchtemännchen sich zu kaufen.
Er greift und fasst ein Knöchlein klein,
So zart und weiss wie Mondenschein.
Das scheint den Dingern doch zu grob
Und ganz verwirrt sind sie darob.
Sie flackern plötzlich auseinander –
Es wird ein Huschen und Gewander,
Die einen sich durch Bäume winden,
Verglimmend in die Ferne schwinden,
Hier leuchtet eins noch einmal vor,
Verflackert dann in Busch und Rohr,
Dass eine in den Boden taucht,
Das andre in die Luft verhaucht,
Und eh' der Hirt weiss wie's geschah,
Sitzt er im Finstern einsam da!
Er steckt das kleine Knöchlein ein, –
Greift ruhig dann zu Stahl und Stein,
Und ohne weitres Abenteuer
Macht er für seine Pfeife Feuer
Und giebt sich auf den Weg nach Haus,
Zu schlafen alle Mühsal aus.

Allein, kaum ist es Mitternacht,
Erschrocken er vom Schlaf erwacht:
Von draussen kommt ein Flammenschein,
Er hört ein Wispern und ein Schrein,
Dass er ans Fenster eilig rennt
Und angstvoll ruft: »Es brennt, es brennt!«
Doch draussen flackert, flammt und flirrt es
Und blinkend durcheinander wirrt es
Von Leuchtemännchen, ganzen Haufen,
Und immer kommen mehr gelaufen.
Die Strasse wird ein Feuerbach,
Und alle schrein und drängen nach:
»Den Kameraden gieb heraus,
Denn sonst verbrennen wir dein Haus!«
Und ganz inmitten dieses Schimmers
Und dieses flammenden Geflimmers,
Als ob sie aus des Waldes Nacht
Die Leuchtemännchen hergebracht,
Geruhig stand die bunte Kuh,
Und sah dem Ding gemächlich zu.
Dem Hirten fiel das Knöchlein ein:
»Sollt' dies der Kamerade sein?«
Doch alle hüpfen ungemessen
Und schrien und sprachen wie besessen:
»Den Kameraden gieb heraus,
Denn sonst verbrennen wir dein Haus!«
Dem Hirten schien das Ding verfänglich,
Und solche Drohung sehr bedenklich,
Und, zu versöhnen die Gespenster,
Hielt er das Knöchlein aus dem Fenster.
Das glimmte auf in seiner Hand
Und flammt' empor, und glänzend stand
Ein Leuchtemännchen an der Stelle,
Verbeugte sich in aller Schnelle,
Dreht' eine Nase ihm zuvor
Und sprang in der Gefährten Chor.
Und alle diese leicht beschwingten
Mit Freuden ihren Freund umringten
Und drehten sich in hell'rem Glanze
Und sprangen fort in wildem Tanze,
Bis fern verglomm der ganze Chor,
Und alles schwarz war wie zuvor.

Der Hirte bracht' zu Stall die Kuh
Und sucht' zum zweiten Mal die Ruh
Und legte sich und schlief gemach
Vergnügt bis an den hellen Tag.

 


 

 << Kapitel 97  Kapitel 99 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.