Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 85
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Einsame

        Arm und freundlos und verlassen
Bring' ich meine Tage hin,
Ohne Lieben, ohne Hassen,
Ohn' Verlieren, ohn' Gewinn.

Leid und Wonne, Lust und Plage,
Ew'ges Welteneinerlei –
An der Insel meiner Tage
Strömt es ohne Spur vorbei.

Ein erstorbner Ast am Baume,
Den der Frühling nicht belebt,
Schwind' ich hin in dumpfem Traume,
Undurchglüht und undurchbebt.

Ohne Lieben, ohne Hassen,
Ohn' Verlieren, ohn' Gewinn!
Arm und freundlos und verlassen
Bring' ich meine Tage hin!

 


 

 << Kapitel 84  Kapitel 86 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.