Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 79
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Fliegender Sommer

        Durch die sonnenklaren Lüfte
Fliegt's in Fäden und in Flocken –
Sind es die gebleichten Haare
Aus des Sommers sonn'gen Locken?

Sind es luftige Gefährte
Für der Elfen leichte Schaaren,
Drauf sie – Menschenaug' verborgen –
Durch die klaren Lüfte fahren?

Sind's des Herbstes leichte Fahnen,
Die, nach Endigung des Krieges
Mit dem Sommer, er entfaltet
Im Triumphe seines Sieges?

Oder ist 's die zarte Fessel,
Die den Sommer hielt am Norden?
Er zerriss sie – fliegt gen Süden
Jubelnd, dass er frei geworden!

Schwingt sich über Land und Meere
Dorthin, wo sein Herz gewohnet,
Wo er wieder in den bunten,
Duft'gen Prachtpalästen thronet!

 


 

 << Kapitel 78  Kapitel 80 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.