Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 70
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Verräther

            Der Mond, das ist ein heimlicher Geselle
Mit seinem naseweissen Licht!
Wie hass' ich dieses bleiche, helle,
Fatale Lauscherangesicht.

Wenn leise ich zum holden Liebchen schleiche,
Ist der Verräther oben wach,
Und immer lauert mir das bleiche,
Verschmitzte Mondenantlitz nach.

Geh' schlafen doch in deine Silberwolke,
Bis ich den holden Gang vollbracht,
Und scheine dann dem anderen Volke
So viel du willst – die ganze Nacht!

 


 

 << Kapitel 69  Kapitel 71 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.