Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 57
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Schnelle Blüthe

          Mädchen ging im Feld allein, –
Pflücken wollt' sie Blümelein.
Blüht ein Röslein an dem Hag, –
Doch, als sie das Röslein brach,
Flattert es dahin im Wind ...
»Ei, wie blühst du so geschwind!«

Nebenher im hohen Gras –
Männertreu – wie blau blüht das!
Will es binden in den Kranz, –
Aber schnell in luft'gem Tanz
Flattert bis dahin im Wind ...
»Ei, wie blühst du so geschwind!«

Kommt ein junger Knab daher, –
Kannt' ihn einst – kennt ihn nicht mehr.
Er schaut weg, und sie bei Seit; –
So verändert sich die Zeit –
»Männertreu und Ros' – im Wind:
Ei, wie blüht ihr so geschwind!«

 


 

 << Kapitel 56  Kapitel 58 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.