Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 51
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Im Mai 1868

        Ja, noch ist es keine Sage,
Was der Dichter singt vom Mai: –
Blauer Himmel, sonn'ge Tage
Ziehn in goldner Pracht vorbei.

Ist er doch ein schlauer Knabe!
Wankt einmal sein alter Ruhm,
Giebt er seine schönste Gabe,
Oeffnet er sein Heiligthum.

Streut er seine schönsten Blüthen,
Klingt und singt er früh und spat,
Gleich, als wollt' er uns vergüten,
Was er oft gesündigt hat.

Blauer Himmel, sonn'ge Tage
Ziehn im goldner Pracht vorbei –
Ja, noch ist es keine Sage,
Was der Dichter singt vom Mai.

Nachtrag im Jahre 1889

Ach, noch einmal steigst du nieder,
Schön, wie damals, glänzt dein Kleid,
Aber eins bringst du nicht wieder:
Meine holde Jugendzeit!

 


 

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.