Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 33
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Nach dem Gewitter

        Friede. Friede!
Golden versank die Sonne
Im rosigen Wolkenmeer. –
Hinter den Bergen,
Fern und ferner
Verhallt der Donner.
Röthlich glimmen
Die Häupter der Berge,
Doch im Thale schon
Sinken die Schatten.
So nach des Lebens
Streben und Ringen –
Wenn meine Stunde naht –
Möchte ich scheiden.
Wie dieser Tag –
Friedfertig –
Nach dem Zucken der Blitze
Und dem Rollen des Donners,
In den süssen Frieden der Nacht.

Tiefer und tiefer
Schwindet das Roth.
Es dunkeln die Berge –
Aus den schwarzen Tannenzacken
Steigt der Mond hervor
Ueber die träumende Welt.
Friede, Friede!

 


 

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.