Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 24
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Seifenblase

        Die Seifenblase schimmert weiss zuerst.
Dies wandelt sich in Blau, das Blau in Purpur,
Das schöne Roth verschwimmt in Gold sodann,
Und dies verblasst in Weiss. – Alsdann ein Zittern
Geht durch das zarte Rund und es zerplatzt! –

*

Der ersten Kindheit lämmerweisse Zeit
Entschwindet bald; es kommt das Knabenalter
Mit einer Welt voll blauer Wunderdinge
Und unbekannter Fernen. – Lieblich darin
Erschliesst der Liebe selig Morgenroth
Dem Jüngling sich. – Doch strenger wird die Zeit:
Es muss der Mann im Kampf nach Golde ringen,
Bis er, ein Greis in weissern Silberhaar,
Zurücksinkt in die alte Kindlichkeit
Und dann ins Grab –
Dies' war es, was ich dachte,
Als jüngst mein Knabe Seifenblasen machte.

 


 

 << Kapitel 23  Kapitel 25 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.