Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Seidel >

Glockenspiel

Heinrich Seidel: Glockenspiel - Kapitel 105
Quellenangabe
titleGlockenspiel
authorHeinrich Seidel
typepoem
publisherA.G. Liebeskind
addressLeipzig
sendermagnus.mueller@vetmed.uni-giessen.de
firstpub1889
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Rothschwanz

            Des Morgens in aller Frühe
Kam ich einst spät nach Haus;
Fast trieb schon die Ochsen und die Kühe
Der Hirt zum Thore hinaus.

Da sassen im Frühlicht schon wieder
Rothschwänze auf jedem Dach
Und sangen ihre Lieder,
Sie waren schon lange wach.

»Wir haben den Tag begonnen,
Du bist noch nicht zu End'!
Lauf', dass nicht das Licht der Sonnen
Dir in das Antlitz brennt!«

So sangen vom Dachgestühle
Die Vögel. Ich fand es nicht nett
Und kroch mit beschämtem Gefühle
Ganz früh in mein spätes Bett.

 


 

 << Kapitel 104  Kapitel 106 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.