Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Dorothea Schlegel >

Geschichte des Zauberers Merlin

Dorothea Schlegel: Geschichte des Zauberers Merlin - Kapitel 29
Quellenangabe
typefairy
authorDorothea & Friedrich Schlegel
titleGeschichte des Zauberers Merlin
publisherEugen Diederichs Verlag
isbn3424008109
printrunZweite Auflage
year1986
firstpub1804
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20081025
projectid9a57f13a
Schließen

Navigation:

XXVII.

Wie durch geschicktes Reden der König die Witwe Yguerne zur Frau bekam und dafür noch gepriesen wurde

Die Botschafter des Königs kamen nach Tintayol, wo sie Dame Yguerne und alle ihre Verwandte und Freunde versammelt fanden. Sie begrüßten die Herzogin, als sie vor sie gelassen wurden, und stellten ihr vor, der Herzog sei durch eigne Schuld und durch seine dem König zugefügte Beleidigung erschlagen worden. »Der König«, sagten sie, »ist in große Betrübnis durch seinen Tod versetzt und läßt Euch anbieten, mit Euch Frieden zu schließen nach Eurem eignen Begehren. Er ist ganz bereit, Euch und Euern Freunden und den Verwandten des Herzogs jede Genugtuung zu geben, die Ihr zusammen von ihm verlangen wollt.« – »Wir wollen uns«, antwortete die Dame und ihre Verwandten den Botschaftern, »wir wollen uns darüber beratschlagen.«

Nachdem sie sich besonnen und sich untereinander beraten hatten, sagten sie der Dame Yguerne, ihre Meinung sei, daß man Frieden schließe mit dem König. »Da der Herzog durch seine eigene Schuld getötet wurde«, sagten sie, »kann der König nichts dafür, auch tut es ihm ja sehr leid; bedenken wir auch, daß wir nur schwach gegen ihn sind und uns nicht gut gegen ihn werden verteidigen können. So meinen wir also, wir hören die Vorschläge an, die er uns tun läßt; es sind vielleicht solche, die wir nicht ausschlagen können, und so muß man von zwei Übeln das kleinste wählen.« Die Dame gab ihren Freunden die Vollmacht alles zu tun, was ihnen genehm sei, sie willige in alles ein, was sie unter sich beschließen möchten.

Die Botschafter wurden wieder vor sie gerufen und gefragt, welche Genugtuung der König ihnen zu geben gedächte. »Wir wissen den Willen des Königs nicht weiter«, antworteten sie, »als daß er beschlossen hat, in dieser Sache ganz nach dem Willen seiner Barone und seiner Räte zu verfahren.« Darauf verabredeten sie, daß die Herzogin sich nach fünfzehn Tagen mit allen ihren Verwandten und Freunden nach Kardueil begeben würde, wozu der König ihnen sicheres Geleite entgegensenden müsse; daß auch, wenn seine Anerbietungen die Genugtuung betreffend der Herzogin und ihrer Partei nicht genehm dünkten, der König sie alle auf seine Unkosten nach Tintayol zurücksenden müsse. Nach dieser Abrede empfahlen die Botschafter sich der Dame, sowie den Übrigen, und ritten zum König nach Kardueil zurück. Der war sehr begierig, welche Antwort sie ihm von der Dame bringen würden, und voller Freude, als er vernahm, wie sie nach Kardueil kommen wollten.

Nach vierzehn Tagen sandte er sicheres Geleit der Dame Yguerne entgegen, die so wie ihre Freunde und Verwandte in tiefer Trauer zu Kardueil anlangte. Sogleich sandte der König seine Räte in ihre Versammlung, und sie wurden von ihnen im Namen des Königs gefragt, welche Genugtuung sie für den Tod des Herzogs forderten. Die Räte der Dame antworteten: »Die Herzogin ist nicht hierher gekommen zu fordern, sondern um zu vernehmen, was der König für sie zu tun Willens ist.« Der König hielt die Räte der Dame für sehr verständige Männer, wegen dieser Antwort. Ulsius ging nun in die Versammlung der Barone und Herren, um sich mit ihnen zu beraten, weil der König ihnen alle Vollmacht gegeben, zu tun und zu raten, was ihnen nach ihrer Weisheit am besten dünkte und am rätlichsten zum Besten des Reichs und seiner Untertanen. »Ich gehe«, sagte Ulsius dem König, als er sich von ihm beurlaubte, »um zu tun, was Ihr mir gebietet; erinnert Euch aber, mein König, daß ein Fürst seinen Leuten nicht gut genug begegnen und sich nicht genug vor ihnen demütigen kann.«

Ulsius und die übrigen Räte begaben sich sofort zur Dame Yguerne, stellten sich ihr als diejenigen vor, denen der König Vollmacht gegeben, in dieser Sache Recht zu sprechen, und fragten sie, ob sie damit zufrieden sei und sich ihrem Spruch unterwerfen wolle. Dame Yguerne antwortete ihnen: Der König könne ihr nichts Größeres anbieten, als daß er seine Barone wolle für sich urteilen lassen; worauf sich die des Königs wieder entfernten und sich besonders versammelten, um die Sache zu beenden.

Nachdem sie sich untereinander beraten, was am besten zu tun sei, riefen sie allesamt den Ulsius, daß er zuerst seine Meinung sage. »Ihr wißt wohl«, fing Ulsius an, »daß der Herzog durch des Königs Schuld ums Leben kam, und daß er den Tod nicht verdiente; seiner Gemahlin blieben die Kinder zur Last, und der König verheerte ihr Land durch den Krieg. Auch haben die Verwandten und Freunde des Herzogs gar viel durch seinen Tod eingebüßt; es ist also der Billigkeit und dem Rechte gemäß, daß ihnen nach Würden so viel erstattet werde, was sie verloren, damit der König ihrer Anhänglichkeit und Liebe gewiß bleibe. Andrerseits ist der König unvermählt, und es ist Zeit, daß er eine Gemahlin sich erwähle; da nun Dame Yguerne, wie Ihr wißt, eine der tugendsamsten Frauen der Welt ist, so wäre meine Meinung, der König könne keine schicklichere Genugtuung geben, als wenn er sie zur Gemahlin erwählte. Mich dünkt, solches würde eine große Wohltat sein für das ganze Land wie auch für Euch, und ein jeder wird diese Art Genugtuung zu geben lobenswert finden. Auch rate ich, daß er die älteste Tochter des Herzogs dem König von Orcanien, welcher hier zugegen ist, zur Gemahlin gebe; und allen übrigen so tue, daß sie ihn für ihren gnädigen und großmütigen König lieben und in Ehren halten.«

Die Geschichte erzählt, daß, als Ulsius auf diese Weise seine Meinung gesagt, er die andern Räte aufforderte, die ihrige gleichfalls zu sagen. »Ulsius«, antworteten sie ihm insgesamt, »Du hast den besten Rat erteilt, und den allerhochschwingendsten, den je ein Mensch zu denken sich erdreistet; wenn Ihr denselben, so wie Ihr jetzt vor uns tatet, vor dem König wiederholt, und wir sehen, daß er einwilligt, so wollen auch wir gern einwilligen.« – »Das ist nicht genug«, sagte Ulsius, »Ihr müßt noch vor dem König Eure Einwilligung dazu geben; hier ist gleich der König Loth von Orcanien zugegen, auf den der Frieden nun zum Teil ankommt, er mag zuerst seine Meinung sagen.« Und der König von Orcanien antwortete.: »Ich möchte um alles in der Welt nicht, daß der Frieden um meinetwillen unterbliebe.«

Als die andern dies hörten, pflichteten sie gleichfalls alle der Meinung des Ulsius bei und gingen darauf allesamt zum König, wo auch Dame Yguerne mit den Ihrigen sich einfand. Die ganze Versammlung setzte sich nieder, ausgenommen Ulsius; dieser stand vor ihnen, trug den Ratschluß der Barone und Fürsten vor und fragte den König darauf, ob er dem Rat dieser Männer beipflichte. »Ich pflichte ihm bei«, antwortete der König, »wenn anders Dame Yguerne und ihre Partei darin einwilligen, und wenn König Loth von Orcanien die älteste Tochter des Herzogs ehelichen will.« – »Sire«, sprach König Loth, »es gibt nichts, was ich nicht aus Liebe zu Euch, und des Friedens wegen, zu tun entschlossen wäre.« Ulsius wandte sich nun zur Partei der Dame und fragte sie, wie sie zufrieden seien, und ob sie unter diesen Bedingungen Frieden schließen wollten.

Als er sich so an sie wandte und erwartete, daß der, welcher den Auftrag hatte, im Namen der Herzogin zu reden, nun antworten würde, fingen sie vor großer Rührung alle an zu weinen, so daß Tränen so groß wie Erbsen ihnen aus den Augen fielen; so auch weinte der, welcher hatte sprechen sollen, vor Freude und Rührung, so daß er nicht ein Wort vorbringen konnte. Endlich sagte er: »Nein, niemals hörte ich solche Reden, noch sah ich solche ehrenvolle Genugtuung, wie die ist, welche der König jetzt einem seiner Lehnsleute widerfahren läßt!« fragte darauf die Dame und die übrigen Verwandten, ob sie mit diesen Bedingungen zufrieden wären. Dame Yguerne weinte, konnte aber nicht reden; die anderen sprachen für sie und waren einstimmig der Meinung, eine ehrenvollere Genugtuung könnten sie nicht verlangen noch einen schönern Frieden schließen.

Zwei Tage nachher ward die Vermählung des Königs mit der Yguerne gefeiert, zugleich auch die des Königs Loth von Orcanien mit der ältesten Tochter des Herzogs. Dame Yguerne hatte noch eine andre Tochter, Morgante genannt, diese wurde in ein Kloster geschickt, um dort unterrichtet zu werden. Sie brachte es so weit in allen Wissenschaften, daß es ein Wunder war; sie verstand auch die Astronomie in einem so hohen Grade, daß niemand sich neben ihr in dieser Kunst durfte sehen lassen; nachmals ward sie Morgante, die Fee, genannt. Die andere Tochter, welche dem König von Orcanien vermählt wurde, gebar drei Söhne, alle drei sehr tapfere Ritter, welche nachmals an der Tafelrunde saßen. So wurden auch die übrigen Kinder der Herzogin gut vom König versorgt, und ihre Freunde und Verwandten liebte er und hielt sie sehr in Ehren.

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.