Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Dorothea Schlegel >

Geschichte des Zauberers Merlin

Dorothea Schlegel: Geschichte des Zauberers Merlin - Kapitel 19
Quellenangabe
typefairy
authorDorothea & Friedrich Schlegel
titleGeschichte des Zauberers Merlin
publisherEugen Diederichs Verlag
isbn3424008109
printrunZweite Auflage
year1986
firstpub1804
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20081025
projectid9a57f13a
Schließen

Navigation:

XVII.

Über einen Neider, der Merlin eine Falle stellte und den dreifachen Tod geweissagt bekam, sowie über das Buch der Prophezeiungen

Es lebte im Reich ein sehr reicher vornehmer Herr, von hoher Abkunft und einer der mächtigsten im Land nach dem König; er war aber von hassender boshafter Gemütsart, voll Neid und bösen Willen. Dieser war neidisch auf Merlin, so daß er es nicht länger ertragen konnte, ging also zum König und sprach: »Herr König, ich wundre mich sehr, wie Ihr dem Merlin so ganz unbeschränkten Glauben beimessen könnt, da doch alles, was er weiß, vom bösen Feinde herrührt und er ganz von seinen Künsten voll ist. Wollt Ihr mir erlauben, so will ich ihn in Eurer Gegenwart auf die Probe stellen, und Ihr sollt sehen, daß alles nur Lug und Betrug ist.« Der König gab ihm die Erlaubnis, unter der Bedingung, daß er den Merlin auf keine Weise beleidigen solle; »ich verspreche«, sagte der Herr, »daß ich ihm nichts zu Leide tun und seinem Leib nicht nahekommen will.«

Als nun Merlin einst mit dem König sich unterhielt, kam dieser vornehme Herr, begleitet von zwanzig anderen, und stellte sich als wäre er sehr krank. »Seht«, sagte er zum König, »hier ist der weise Merlin, der dem König Vortigern seine Todesart vorausgesagt, wie Ihr ihn nämlich verbrennen würdet; es gefalle Euch also, Herr König, ihn zu bitten, daß er mir sage, welche Krankheit ich habe, und welchen Tod ich sterben werde.« Der König und die Begleiter des vornehmen Herrn gingen nun den Merlin mit Bitten an, daß er es tun möge. Merlin wußte sehr wohl, was dieser Mann wollte, kannte auch seinen Haß und Neid recht gut. »Wisset, gnädiger Herr«, sagte er, »daß Ihr zur Stunde eben nicht gar krank seid. Ihr werdet aber vom Pferd fallen und den Hals brechen, das wird Euer Ende sein.« – »Davor wird mich Gott bewahren«, sagte der Herr lachend, als wollte er über Merlins Rede spotten, und sprach darauf insgeheim zum König: »Erinnert Euch wohl, mein König, der Rede Merlins, denn ich werde ihn auf die Art unter einer anderen Gestalt in Eurer Gegenwart prüfen«, nahm darauf Abschied vom Könige und reiste zu seinen Gütern. Nach zwei oder drei Monden kam er wieder, in einer Verkleidung, daß man ihn nicht erkannte, und sich krank stellend; ließ den König insgeheim bitten, daß er doch mit Merlin zu ihm komme, aber er sollte Merlin nichts davon sagen, daß er es sei. Der König ließ ihn wissen, er würde ihm den Merlin zuführen, und durch ihn sollte er sicher nichts erfahren.

»Wollt Ihr mit mir kommen«, fragte der König Merlin, »zu einem Kranken hier in der Stadt?« – »Ich bin es wohl zufrieden,« antwortete dieser; »der Kranke muß ein sehr vertrauter Freund des Königs sein, da er hingehen will, ihn zu besuchen?« – »Ja«, erwiderte der König, »ich will allein mit Euch zu ihm gehen.« – »Es kommt keinem König zu«, sagte Merlin wieder, »einen Kranken zu besuchen, ohne ein starkes Gefolge von wenigstens dreißig Mann.« Der König erwählte dreißig Mann zu seinem Gefolge, die Merlin aussuchte, und die er liebte, und so begleitet gingen sie zusammen zu dem Kranken. Als dieser den König und Merlin sah, rief er: »Sire, ich bitte, fragt den Merlin, ob ich wieder geheilt werde oder nicht.« – »Er wird«, sagte Merlin, »weder an dieser Krankheit noch überhaupt in seinem Bett sterben.« – »Ach Merlin«, sagte der Kranke, »wolltet Ihr wohl sagen, welchen Tod ich sterben werde.« – »An dem Tage«, sagte Merlin, »an welchem Du sterben wirst, wird man Dich aufgehängt finden.«

Darauf tat er, als wäre er sehr erzürnt und ging hinaus. »Nun Herr König«, sagte der Kranke, »nun könnt Ihr sehen, wie dieser Mensch lügt, denn Ihr werdet Euch entsinnen, daß er mir das erstemal meinen Tod ganz anders prophezeite. Aber wenn es Euch gefällt, so werde ich ihn auch noch zum dritten Mal auf die Probe stellen. Morgen gehe ich zu einer Abtei, dort will ich als Mönch mich krank stellen und Euch den Abt zuschicken, Euch zu mir zu holen; er wird Euch sagen, ich sei einer seiner nächsten Verwandten und läge auf den Tod krank, wird Euch auch bitten, den Merlin mitzunehmen, damit er sage, ob ich wiederhergestellt werde oder sterben müsse. Dies soll aber die letzte Probe sein.« Der König versprach es ihm und ging nach Hause, der Kranke aber reiste zu der Abtei, und schickte des andern Tages nach ihm, wie sie zusammen abgeredet. Der König nahm Merlin mit, und sie ritten zusammen zu der Abtei, wo sie zuerst Messe hörten. Nach der Messe kam der Abt, mit etwa zwanzig von den Nonnen, und bat den König, doch Merlin sogleich zu seinem Verwandten zu führen, der schon seit einem halben Jahr krank liege, damit er ihm die Ursache seiner Krankheit und seines Todes sage. »Wollt Ihr mit mir zu dem Kranken gehen?« fragte der König. »Sehr gern«, sagte Merlin; »vorher aber wünsche ich dem König und seinem Bruder Uter etwas insgeheim zu sagen.« Die drei gingen beiseite, und Merlin sagte zum König und seinem Bruder: »Je mehr ich Euch kennen lerne, desto törichter finde ich Euch. Glaubt Ihr denn, ich wisse nicht, welches Todes der Narr sterben wird, der mich zu prüfen gedenkt? Ich werde es ihm noch einmal in Eurer Gegenwart zu wissen tun, so daß Ihr Euch wundern sollt.« – »Wie kann es denn sein«, fragte der König, »daß er zwei Todesarten haben wird?« – »Mehr noch als dies«, antwortete Merlin, »und wenn es nicht so eintrifft, so sollt Ihr mir nimmer glauben; ich gebe Euch mein Wort, nicht von Euch zu gehen, bis wir mit Augen gesehen, was ich ihm prophezeit.« Darauf gingen sie zusammen ins Zimmer zu dem Kranken.

Als nun der Abt dem Könige den Kranken zeigte und ihn den Merlin zu fragen bat, ob er genesen, und welchen Todes er sterben würde, tat Merlin, als wäre er sehr erzürnt und sagte zum Abt: »Herr Abt, Euer Kranker mag nur aufstehen, denn er fühlt kein Übel. Nicht allein die beiden Todesarten sind ihm bestimmt, die ich ihm schon einmal genannt, sondern noch eine dritte dazu: am Tage seines Todes wird er den Hals brechen, wird hängen, und ertrinken. Wer dann am Leben ist, der wird diese drei Dinge bestätigt finden. Mein Herr«, fuhr er, zu dem Kranken gewandt fort – »mein Herr, verstelle Dich nicht länger, ich kenne Deine böse Gemütsart, Deine Falschheit und Deine argen Gedanken.«

Da setzte der Kranke im Bett sich aufrecht und sprach: »Sire, nun mögt Ihr seine Narrheit erkennen, wie könnte ich wohl den Hals brechen, und hängen, und ertrinken? Das kann weder mir noch irgend einem andern widerfahren. Nun seht, wie weise Ihr handelt, einem solchen Menschen zu vertrauen.« – »Ich kann es nicht eher entscheiden«, antwortete der König, »bis die Erfahrung es lehrt.«

Die Anwesenden waren alle über Merlins Reden erstaunt und sehr begierig zu erfahren, wie sie sich bewähren würden. Nach geraumer Zeit ritt dieser vornehme Mann in Begleitung vieler anderer auf einer hölzernen Brücke über einen Fluß. Das Pferd, worauf er ritt, wurde scheu, als er mitten auf der Brücke war, und sprang über das Geländer; der Reiter stürzte, brach auf dem Geländer den Hals und fiel hinüber, blieb aber mit seinem Kleid an einem der Pfähle hängen, so daß die Beine in der Höhe waren, der Kopf samt den Schultern aber unter dem Wasser steckten. Unter den Begleitern waren zwei, die dabei waren, als Merlin ihrem Herrn seine dreifache Todesart prophezeite; diese gerieten in einen solchen Schrecken, da sie diese so pünktlich erfüllt sahen, daß sie ein entsetzliches Geschrei erhoben. Die übrigen fingen auch an, so zu schreien und zu rufen, daß man es im nahegelegenen Dorf hörte, wo denn die Dorfleute eilends herzu liefen, um zu sehen, was es auf der Brücke gebe. Sie zogen den Herrn sogleich aus dem Wasser und brachten ihn hinauf; die beiden Männer aus seinem Gefolge riefen aber: »Laßt uns gleich sehen, ob er wirklich den Hals gebrochen?« Da es sich nun so befand, waren sie voll Schrecken und Erstaunen über Merlins Macht. »Der wäre töricht«, sagten sie, »der Merlins Worten nicht glauben wollte, denn sie sind die lautre Wahrheit.« Darauf nahmen sie den Leichnam auf und bestatteten ihn nach seiner Würde gar prächtig zur Erde.

Merlin ging sogleich zu Uter, erzählte ihm den Tod des Mannes, und wie alles dabei sich zugetragen; »geht«, sagte er, »erzählt es dem König Euerm Bruder.« Uter gehorchte, und als Pendragon es von ihm vernommen, sagte er: »Geh zu Merlin und frage ihn, wann dies geschah?« – »Es sind jetzt vier Tage«, antwortete Merlin, »seitdem ihm das geschah, und nach sechs Tagen werden seine Diener kommen, es dem König zu vermelden. Weil sie mich aber vielerlei fragen werden, und ich auf nichts ihnen antworten will, werde ich fortgehen. Wisset auch, daß ich überhaupt nicht mehr so vor den Leuten auf alles antworten will, was sie mich fragen; sondern meine Antworten sollen dunkel sein, so daß sie diese nicht eher verstehen, als nachdem sie in Erfüllung gegangen sind.«

Merlin ging, und Uter erzählte seinem Bruder alles, was er gesagt. Der König glaubte, Merlin sei erzürnt gegen ihn, und war sehr bestürzt wegen seines Weggehens. »Wohin ist er gegangen?« fragte er den Uter. »Das weiß ich nicht«, antwortete dieser; »aber er sagte, er wolle nun nicht länger hier bleiben.«

Nach sechs Tagen kamen die Diener jenes Herrn und verkündigten dem König feierlich die ganze Begebenheit, wie ihr Herr den Tod gefunden. Der König, und alle, die damals lebten, sagten, daß es niemals einen weiseren Menschen als Merlin gegeben, und ehrten ihn sehr. Der König, sein Bruder Uter, und Ambrosius Aurelius beschlossen auch, aus großer Ehrfurcht vor Merlin, alles aufzuschreiben, was sie ihn würden sagen hören.

Dies ist der Ursprung der Prophezeiungen des Merlin, was er nämlich von den Königen von England, und von vielen anderen Dingen, über die er sprach, prophezeite. In diesem Buch der Prophezeiungen ist nicht die Rede davon, was oder wer Merlin gewesen, sondern einzig nur von den Dingen, welche er gesagt. Merlin, der es wußte, daß Pendragon seine Reden aufschreiben ließ, sagte es dem Meister Blasius. »Werden sie«, fragte dieser, »ein ähnliches Buch wie das meinige machen?« – »Das nicht«, antwortete Merlin, »sie können nur das aufschreiben lassen, was sie sehen und hören, denn anderes wissen sie nicht.«

Er nahm darauf Abschied vom Meister Blasius und ging zurück an den Hof Pendragons. Die Freude und Ehrenbezeigungen waren sehr groß, als man ihn ankommen sah, und der König war seiner Ankunft sehr froh.

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.