Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ferdinand Gregorovius >

Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter

Ferdinand Gregorovius: Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter - Kapitel 1
Quellenangabe
typetractate
authorFerdinand Gregorovius
year1980
publisherC. H. Beck Verlag
addressMünchen
isbn3-406-07951-2
titleGeschichte der Stadt Athen im Mittelalter
pages3-16
created20011106
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1889
Schließen

Navigation:

Ferdinand Gregorovius

Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter

Von der Zeit Justinians bis zur türkischen Eroberung


Inhalt:

Vorwort

Erstes Buch

Erstes Kapitel

Der Kultus Athens bei den gebildeten Völkern. Verhältnis Athens zu Rom seit Sulla. Die römischen Kaiser als Philhellenen. Der Apostel Paulus in Athen. Heidentum und Christentum. Ansturm der Barbaren gegen Hellas. Gründung Konstantinopels. Die Universität Athen. Julian und das Heidentum. Einbruch Alarichs in Griechenland und Athen.

Zweites Kapitel

Folgen des Einbruchs der Goten für Athen. Synesios von Kyrene. Fortdauer des Heidentums. Athenais als griechische Kaiserin. Umwandlung Athens durch das Christentum. Die Jungfrau Maria verdrängt die Pallas Athene. Die christliche Kirche in Athen. Verschwinden der antiken bürgerlichen Einrichtungen. Erlöschen der heidnischen Universität zur Zeit Justinians. Die antiken Monumente. Verwandlung von Tempeln in Kirchen. Das Christentum nimmt Besitz von Athen. Justinianische Befestigung der Stadt. Die Akropolis.

Drittes Kapitel

Justinian und das römische Reich. Auftreten und Einwanderung der Slaven in das Reichsgebiet. Die Avaren. Versinken Athens in Geschichtslosigkeit. Der Kaiser Konstans II. kommt nach Athen. Damaliger Zustand der Stadt. Feindliches Verhältnis der Kirche gegen die hellenische Wissenschaft. Der Parthenon als christliche Metropole Athens. Kirchliche Zustände. Der heilige Gislenus. Die bürgerliche und politische Verwaltung der Themen Hellas und Peloponnes.

Viertes Kapitel

Hellas und der Bilderstreit. Die Hellenen empören sich gegen den Kaiser Leon III. Ihre Niederlage vor Konstantinopel. Prozeß der Slavisierung Griechenlands. Slavische Stämme im Peloponnes. Die Slavenfrage. In Altgriechenland entsteht kein slavisches Reich. Keine slavischen Kolonien in Attika. Die Athenerin Irene als griechische Kaiserin. Unterwerfung der Slavenstämme in Griechenland. Die Akropolis Athens als Staatsgefängnis. Niederlage der Slaven bei Patras. Die Athenerin Theophano als griechische Kaiserin.

Fünftes Kapitel

Bezwingung des Slaventums in Griechenland. Emporblühen des Landes. Die reiche Archontin Danielis. Bekehrung der Slaven zum Christentum. Die kirchliche Mission. Neugründung von Klöstern. Der heilige Nikon in Athen und in Sparta. Mischung der griechischen Nation mit slavischen Elementen. Das Reich der Bulgaren. Das Bistum Athen. Ermordung des Chase in der Parthenonkirche. Der heilige Lukas. Basileios II. vernichtet das Bulgarenreich. Sein Besuch in Athen. Die Parthenonkirche.

Sechstes Kapitel

Bessere Zustände in Hellas. Aufstand und Kriegszüge der Bulgaren. Widerlegung des Irrtums über die Eroberung des Piräus durch den Heiden Harald. Die Runenschrift auf dem Piräus-Löwen. Die Pilgerfahrten berühren nicht Athen. Griechische Renaissance in Konstantinopel. Michael Psellos. Sein Verhältnis zu Hellas und Athen. Byzantinische Verwaltung dieses Themas und der Stadt. Der heilige Meletios und seine Klöster. Bedrängnisse des Reichs. Die Seldschuken. Die Normannen. Das Abendland und das Morgenland. Robert Guiscard. Venedig und Byzanz. Europa, das Papsttum und das griechische Reich. Die Komnenen. Die Normannen Siziliens plündern Theben und Korinth. Benjamin von Tudela in Griechenland. Zustand Athens.

Siebentes Kapitel

Michael Akominatos. Der byzantinische Klerus. Michael wird Erzbischof Athens. Die athenischen Metropoliten. Chronologische Graffit-Inschriften. Einzug des Akominatos in Athen. Die Parthenonkirche. Antrittsrede des Erzbischofs. Seine Enttäuschung über Athen. Seine Schilderung des Zustandes der Stadt und des Volks. Verfall des geistigen Lebens und der attischen Sprache. Legenden vom Studium der Ausländer in Athen. Der König David von Georgien. Der Dichter Sota Rustawel. Berichte vom Studium der Engländer in Athen. Fortleben des wissenschaftlichen Ruhmes Athens bei den Arabern. Akominatos und die Monumente der Stadt. Sein Klagelied über den Untergang Athens.

Achtes Kapitel

Tod des Kaisers Manuel. Tyrannische Regierung des Andronikos. Die Normannen erobern Thessalonike. Mißverwaltung der Strategen von Hellas. Akominatos als Anwalt Athens. Sturz des Andronikos. Lobrede des Akominatos auf Isaak Angelos. Empörung der Serben und Bulgaren. Entthronung des Isaak Angelos. Denkschrift des Akominatos an Alexios III. Bedrückungen Athens durch die kaiserlichen Prätoren. Verzweifelte Lage des Akominatos in Athen.

Zweites Buch

Erstes Kapitel

Der lateinische Kreuzzug. Dandolo gibt ihm die Richtung nach Byzanz. Vertrag der Kreuzfahrer mit dem jungen Alexios. Seine und seines Vaters Wiedereinsetzung auf den griechischen Thron. Erstürmung Konstantinopels durch die Lateiner. Verhältnis des Papstes zu diesem Ereignis. Teilung des griechischen Reichs unter die Lateiner. Bonifatius, König von Thessalonike. Entstehung des lateinischen Kaisertums unter Balduin von Flandern. Das Abendland und die griechische Kultur. Zug Bonifatius' nach Hellas. Leon Sguros, Tyrann von Nauplia, Argos und Korinth. Akominatos zwingt ihn zum Abzuge von Athen. Bonifatius in Griechenland. Die Lehen Bodonitsa und Salona. Verleihung Thebens an Otto de la Roche. Einzug der Franken in Athen. Akominatos verläßt Athen. Bonifatius verleiht Athen dem Otto de la Roche. Belagerung des Sguros in Hohenkorinth.

Zweites Kapitel

Villehardouin landet in Elis. Seine ersten Eroberungen. Er verbindet sich mit Champlitte. Aufbruch beider nach Morea. Gründung des fränkischen Fürstentums Achaia. Tod Balduins. Die byzantinischen Staaten in Epiros, Trapezunt und Nikaia. Heinrich von Flandern Kaiser. Tod Bonifatius' und Dandolos. Venezianische Inselherrschaften. Otto de la Roche, Sire d'Athènes. Umfang seines Staates. Dessen feudale Einrichtung. Die Erzbistümer Theben und Athen. Bulle Innozenz' II. an den athenischen Erzbischof Berard. Ansiedlung abendländischer Orden. Letzte Schicksale des Michael Akominatos.

Drittes Kapitel

Abfall der lombardischen Großen in Thessalonike vom Kaiser. Sie besetzen Theben. Erstes Parlament des Kaisers Heinrich in Ravennika. Sein Zug nach Theben, Athen und Negroponte. Zweiter Reichstag in Ravennika. Kirchliche Zustände. Die griechischen Kirchengüter. Konkordat zu Ravennika. Champlitte verläßt Morea. Villehardouin, Fürst Achaias. Andravida. Eroberung von Korinth, Argos und Nauplia. Otto de la Roche wird mit der Argolis beliehen. Tod des Kaisers Heinrich. Untergang seines Nachfolgers Peter von Courtenay. Dessen Sohn Robert Kaiser. Athen unter Otto de la Roche. Seine Familie. Die St. Omer in Theben. Otto kehrt nach Frankreich zurück. Guy de la Roche erhält von ihm Athen.

Viertes Kapitel

Theodor von Epiros erobert Thessalonike. Der Bulgarenzar Johann Asen II. Johann von Brienne, Regent für Balduin II. Villehardouin verteidigt Byzanz gegen Johann Asen und Batatzes. Der lateinische Feudaladel in Griechenland. Die Barone in Achaia. Theben, Residenz des Herrn von Athen. Ansiedlung der Genuesen in Theben und Athen. Wilhelm Villehardouin, Fürst Achaias. Er erobert Lakonien und erbaut die Burg Misithra. Verhältnisse Euböas. Die Dreiherren vom Hause dalle Carceri. Venedig erlangt Hoheitsrechte über dieselben. Villehardouin beansprucht Euböa und die Hoheit über Athen. Bund der Venezianer, der Euböoten und der Barone in Hellas gegen diesen Fürsten.

Fünftes Kapitel

Krieg um Euböa. Schlacht bei Karydi und Unterwerfung der Verbündeten. Parlament zu Nikli. Ludwig IX., Schiedsrichter im Prozeß des Fürsten von Achaia und des Herrn von Athen. Guido de la Roche am französischen Hofe. Urteil des Königs. Der Titel Herzog von Athen. Bund des Despoten von Epiros mit dem Könige Manfred und mit Villehardouin. Ihr Krieg gegen den Kaiser Michael. Villehardouins Niederlage und Gefangenschaft. Heimkehr Guidos nach Griechenland. Er wird Bail Achaias. Der griechische Kaiser und Genua. Einnahme Konstantinopels. Ende des lateinischen Kaiserreichs. Flucht Balduins. Sein Erscheinen in Athen. Verzicht Villehardouins auf Lakonien. Tod des ersten Herzogs von Athen. Sein Nachfolger Johann.

Sechstes Kapitel

Karl von Anjou erwirbt die Hoheitsrechte auf Achaia. Isabella Villehardouin vermählt sich mit dessen Sohne Philipp. Die Angeloi in Arta und Neopaträ. Helena Angela vermählt sich mit Wilhelm de la Roche. Euböa. Die dalle Carceri. Licario und die Byzantiner. Siege des griechischen Kaisers. Johann von Athen wird gefangen nach Konstantinopel geführt. Seine Freilassung. Das Haus Brienne. Vermählung Hugos von Brienne mit Isabella de la Roche. Tod des letzten Villehardouin. Karl von Anjou, Regent Achaias. Tod des Herzogs Johann. Sein Nachfolger Wilhelm. Die sizilianische Vesper und ihre Folgen. Tod des Herzogs Wilhelm von Athen.

Siebentes Kapitel

Guido unter der Vormundschaft seiner Mutter Helena. Die St. Omer. Florenz von Avesnes, mit Isabella Villehardouin vermählt, Lehnfürst von Achaia. Helena vermählt sich mit Hugo von Brienne. Streit um die athenische Lehnshoheit. Regierungsantritt Guidos. Bonifatius von Verona. Die Insel Ägina. Tod Hugos von Brienne und des Florenz d'Avesnes. Guido vermählt sich mit dessen Tochter Mathilde; deren Mutter Isabella mit Philipp von Savoyen, Lehnfürst Achaias. Guido wird Regent von Neopaträ. Sein Kriegszug nach Epiros. Bodonitsa und Salona. Parlament in Korinth. Entsetzung Philipps von Savoyen. Guido, Bail Moreas.

Achtes Kapitel

Erstes Auftreten der osmanischen Eroberer in Kleinasien. Bedrängnis des griechischen Kaisers. Die katalanische Bande Rogers de Flor tritt in seinen Dienst. Handelsbeziehungen Kataloniens. Taten und Schicksale der Soldbande. Die Ermordung Rogers und ihre Folgen. Verhältnis des Königs Friedrich von Sizilien zur Kompanie. Ferdinand von Mallorca. Seine und Muntaners Festnahme in Negroponte. Rocaforte und der Herzog von Athen. Der Infant von Mallorca in der Kadmeia. Tod Guidos, des letzten Herzogs von Athen aus dem Hause La Roche.

Drittes Buch

Erstes Kapitel

Walter von Brienne, Herzog von Athen. Mathilde von Hennegau. Zustände Thessaliens. Die Unternehmungen der katalanischen Kompanie. Theobald von Cepoy und Rocaforte. Die Kompanie in Thessalien. Sie tritt in den Dienst des Herzogs Walter. Dessen Krieg in Thessalien und Zerwürfnis mit der Kompanie. Sie lagert am Kopais-See. Testament Walters. Untergang des Herzogs von Athen.

Zweites Kapitel

Rückblick auf die Verhältnisse und die Verfassung des französischen Herzogtums Athen. Feudale und städtische Zustände. Die lateinische und die griechische Kirche. Wissenschaft und Literatur. Scheidung der Griechen und Franken. Rechtliche Verhältnisse. Theben und Athen. Bauten. Das Schloß St. Omer auf der Kadmeia. Bauwerke in Athen. Die Abtei Daphni.

Drittes Kapitel

Die Katalanen besetzen das Herzogtum Athen. Flucht der Herzogin-Witwe. Bonifatius von Verona lehnt die Führung der Kompanie ab; Roger Deslaur übernimmt dieselbe. Die Katalanen verleihen ihm Salona. Sie bieten Friedrich von Sizilien das Herzogtum Athen an. Vertrag zwischen dem Könige und der Kompanie. Erste Einrichtung des katalanischen Herzogtums. Der Infant Manfred, Herzog von Athen. Berengar Estañol Generalvikar. Die Verfassung des Herzogtums.

Viertes Kapitel

Zustände Moreas. Philipp von Tarent und Katharina von Courtenay. Mathilde von Hennegau und Louis von Burgund. Der Infant Ferdinand von Mallorca, Prätendent Achaias. Sein Zug dorthin, sein Kampf mit Louis von Burgund und sein Untergang. Letzte Schicksale Mathildes. Walter von Brienne, Titularherzog und Prätendent Athens. Der Papst und die katalanische Kompanie. Die Regierung Estañols. Don Alfonso Fadrique, Generalvikar. Euböa. Bonifatius von Verona. Krieg mit Venedig. Waffenstillstand.

Fünftes Kapitel

Unternehmungen des Don Alfonso Fadrique. Neopaträ mit Athen vereinigt. Bodonitsa. Waffenstillstand des Jahres 1321. Rüstungen Walters. Die Ghisi in der Kadmeia. Rücktritt Alfonsos. Waffenstillstand mit Venedig. Erfolgloser Kriegszug Walters. Die Acciajoli in Florenz. Niccolo Acciajoli. Die Kaiserin Katharina. Tod Alfonsos. Das Haus der Fadrique. Wachstum der Osmanen in Kleinasien. Kreuzzug. Humbert von Vienne und die Kompanie. Die sizilianischen Herzöge. Die Generalvikare. Matteo Moncada. Tod Walters von Brienne. Das Despotat Sparta. Roger de Lauria. Niccolo Acciajoli, Herr von Korinth. Tod dieses Großseneschalls. Die Franken und die Griechen.

Sechstes Kapitel

Die Familie Acciajoli. Nerio, Kastellan von Korinth. Die Türken in Thrakien. Roger de Lauria nimmt sie in Theben auf. Mißliche Zustände in der Kompanie. Matteo Moncada, Generalvikar. Tyrannei des Peter de Puig. Verwaltung des Roger de Lauria. Die Enghien in der Argolis. Matteo de Peralta, Generalvikar. Die Mächte Europas, der Papst und die Türken. Kongreß in Theben. Nerio Acciajoli erobert Megara. Luis Fadrique, Generalvikar. Das Haus der Fadrique. Nach dem Tode Philipps von Tarent erben die Baux die Ansprüche auf Achaia.

Siebentes Kapitel

Tod Friedrichs III. von Sizilien. Die Kompanie erklärt Pedro IV. von Aragon zum Herzoge Athens. Auftreten der navarresischen Soldbande in Griechenland. Sie dringt in Böotien und Attika ein und erobert Theben. Die Katalanen behaupten die Akropolis Athens. Demetrios Rendi. Die Kapitel Athens und die Anerkennung Pedros IV. als Herzog. Die Kapitel Salonas. Die Lehen des Luis Fadrique. Pedro IV. und die Akropolis Athens. Don Juan Fernandez de Heredia. Don Pedro und die katalanischen Großen im Herzogtum.

Achtes Kapitel

Der Visconde Rocaberti, Generalvikar. Abzug der Navarresen nach Elis. Die Lehnsbarone des katalanischen Herzogtums. Tod des letzten Grafen von Salona. Seine Witwe Helena Kantakuzena und Tochter Maria. Rückkehr Rocabertas nach Spanien. Ramon de Vilanova, sein Stellvertreter. Die Navarresen in Morea. Roger und Anton de Lauria, Regenten des Herzogtums. Verfall der katalanischen Kompanie. Nerios Verbindungen und Absichten auf Athen. Er erobert die Stadt. Tod Pedros IV. Die Akropolis ergibt sich Nerio. Ende der katalanischen Herrschaft.

Viertes Buch

Erstes Kapitel

Florenz und Athen. Umwälzung des Herzogtums Athen durch Nerio. Verschwinden des Feudalismus. Annäherung an die Griechen. Herstellung des griechischen Erzbistums in Athen. Wachsendes Übergewicht der hellenischen Nationalität. Die Medici in Athen. Einwanderung der Albanesen in Hellas. Nerio und Venedig. Seine Verschwägerung mit Theodor von Misithra und mit Carlo Tocco. Venedig erwirbt Argos und Nauplia. Theodor bewältigt Argos. Nerio in der Gewalt der Navarresen. Er kauft sich durch Vertrag los. Nerio und Amadeo VII. von Savoyen. Er wird dem Sultan Bajasid tributpflichtig. Ladislaus von Neapel investiert ihn mit Athen. Theodor überliefert Argos an die Venezianer. Tod des Nerio.

Zweites Kapitel

Das Testament Nerios. Er vermacht Athen der Parthenonkirche und ernennt die Republik Venedig zur Beschützerin des Herzogtums. Carlo Tocco. Die griechische Nationalpartei in Athen. Die Türken besetzen die Stadt. Die Venezianer zwingen sie zum Abzuge. Die Signorie übernimmt die Regierung Athens. Kriegszug der Türken. Neopaträ und Salona. Schlacht bei Nikopolis. Fall von Argos. Verzweifelte Lage des Despoten Theodor. Antonio Acciajoli bemächtigt sich Athens.

Drittes Kapitel

Einbruch Timurs in Kleinasien. Die Schlacht bei Angora und die Zertrümmerung des Osmanenreichs. Rückkehr des Kaisers Manuel aus dem Abendlande. Bruderkrieg der Söhne Bajasids. Der Sultan Suleiman. Friedensschluß der Levantemächte mit ihm. Venedig anerkennt Antonio Acciajoli im Besitze Athens. Herstellung des osmanischen Reichs. Mehmed I. Zerfall des Fürstentums Achaia. Die Griechen von Misithra erobern ganz Morea. Bodonitsa. Manuel im Peloponnes. Bau des Hexamilion. Misithra. Der dortige Despotenhof. Gemistos Plethon.

Viertes Kapitel

Tod Mehmeds I. Kriegszug Murads II. nach dem Peloponnes. Antonio Acciajoli und seine Familie. Nerio Acciajoli. Die Florentiner in Athen. Alfonso V. von Aragon. Zustände in Konstantinopel und im Peloponnes. Die Palaiologen in Patras. Eroberung Thessalonikes durch die Türken. Epiros. Das Herzogtum Athen unter der Regierung Antonios. Die Albanesen. Sklaverei und Leibeigenschaft. Die Stadt Athen. Der Frankenturm auf der Akropolis. Das Schloß der Acciajoli in den Propyläen.

Fünftes Kapitel

Tod des Antonio Acciajoli. Umwälzung in Athen. Die Herzogin-Witwe und der Archont Chalkokondylas. Der athenische Geschichtsschreiber Chalkokondylas. Die Chronik von Morea. Nerio II., Herzog von Athen. Er wird vertrieben und geht nach Florenz. Das Florentiner Unionskonzil. Rückkehr Nerios II. nach Athen.

Sechstes Kapitel

Cyriacus von Ancona. Die Altertumswissenschaft. Die Ruinenwelt Athens. Sammlung von Inschriften, Berichte und Zeichnungen des Cyriacus. Mirabilienhafte Anschauungen von den alten Monumenten. Fragmente athenischer Stadtbeschreibung.

Siebentes Kapitel

Konstantin ruft die Hellenen zur Freiheit auf. Murad II. erstürmt das Hexamilion. Die Despoten des Peloponnes unterwerfen sich. Konstantin XI., letzter griechischer Kaiser. Mehmed II., Sultan. Tod Nerios II. Die Herzogin-Witwe und Contarini. Franco, Herzog von Athen. Fall Konstantinopels. Aufstand der Albanesen in Morea. Fall des Herzogtums Athen. Kriegszug Mehmeds II. im Peloponnes. Unterwerfung des Landes. Der Sultan besucht Athen. Aufhören des christlichen Kultus im Parthenon. Ende der letzten Palaiologen in Achaia. Zweiter Besuch Mehmeds in Athen. Tragisches Ende des letzten Herzogs von Athen und seines Hauses. Der Parthenon wird zur Moschee eingerichtet.

Achtes Kapitel

Die Mächte Europas und das osmanische Reich. Athen unter der türkischen Herrschaft. Kämpfe Venedigs mit den Türken. Untergang seiner griechischen Kolonien. Größte Machtentfaltung der Sultane. Das Abendland gibt Griechenland auf. Athen sinkt in Geschichtslosigkeit und Vergessenheit zurück. Die humanistische Wissenschaft und Athen. Die französischen Jesuiten und Kapuziner als Begründer der topographischen Erforschung der Stadt. Babin, Guillet, Spon und Wheler. Die Venezianer unter Morosini erobern Athen. Zerstörung des Parthenon. Erforschung der athenischen Altertümer durch die Engländer. Der Philhellenismus des Abendlandes. Die Befreiung Griechenlands. Athen, Hauptstadt des Königreichs der Hellenen.

Bibliographie


 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.