Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Christoph Lichtenberg >

Georg Christoph Lichtenberg: Essays

Georg Christoph Lichtenberg: Georg Christoph Lichtenberg: Essays - Abschieds Complimente der Chineser
Quellenangabe
titleAbschieds Complimente der Chineser
typeessay
authorGeorg Christoph Lichtenberg
senderHeinz Lohmann
created19990324
firstpub1793
Schließen

Navigation:

Abschieds Complimente der Chineser

Georg Christoph Lichtenberg

Göttinger Taschen Calender vom Jahr 1779

Der Deutsche, der wohl unter allen Europäischen Nationen die meisten Umstände beym Weggehen macht, steht doch darin dem Chineser weit nach. Der Hausherr pflegt bey ihnen seinen Gast vor die Thür zu begleiten, und wünscht ihn zu Pferd sitzen zu sehen. Der Gast hingegen wünscht, daß Himmel und Erde eher vergehen möchten, als daß er im Angesichte des Hausherrn aufsteigen sollte. Wenn nun dieser sieht, daß er nichts ausrichten kann, so begiebt er sich auf einen Augenblick weg, kehrt aber sogleich wieder um, wenn er glaubt, der Gast säße. Hier giebt es nun wieder neue Umstände. Endlich wenn der Fremde um die erste Ecke herum ist, wird ihm oft ein Bedienter nachgeschickt, der ihn noch einmal im Namen seines Herrn decomplimentirt. Du Halde, der dieses erzählt, merkte an, daß diese Complimente hauptsächlich unter Kaufleuten gebräuchlich wären, und daß der von beyden immer die meisten und schönsten mache, der den anderen betrogen habe.

(Georg Christoph Lichtenberg: »Abschieds Complimente der Chineser«. Göttinger Taschen Calender vom Jahr 1779. Göttingen 1779: Verlag Joh. Chr. Dieterich, 63f)

 << Warum hat Deutschland noch kein grosses ffentliches Seebad? 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.