Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Bötticher >

Georg B

Georg Bötticher: Georg B - De Haubtsache
Quellenangabe
typepoem
booktitleAlfanzereien und Allotria
authorGeorg Bötticher
year1992
publisherSachsenbuch Verlagsgesellschaft
addressLeipzig
isbn3-910148-30-1
titleDe Haubtsache
pages22-23
created19990930
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

De Haubtsache

                D'r ahle Ladernenbutzer Ginther,
Där war Sie mal eenes Morjens in Winter
Bein Butzen runtergesterzt von d'r Ledder.
Da lag er nu, bei änn Hundewedder
Uff'n Flaster, was rabbelharde gefrorn
Un hatte de Besinnje verlorn.
Na 's fanden sich je gudmiedje Leide
(Die gab Sie's damals und gibt Sie's noch heide)
Un wie s'n ärscht uff de Beene gebracht
Un ärscht ämal ordentlich reene gemacht –
Denn 's Blut lief'n nur so von Gobbe runter –
Da word 'r je langsam widder munter
Un gonnte sein Nam' un de Wohnung angähm.
Ä Herr daht'n untern Arme nähm
Un fihrt'n zum nächsten Droschkenstand,
Un obwohl sich da nur ä Zweespänner fand,
Daht's där Herre gutmiedig dranschbendiern
Un ließ mein Ginther nach Hause gutschiern.
's war ä hibscher, noch ziemlich neier Wagen
Mit ä blauen Glanzgattun ausgeschlagen –
Da saß denn nu während d'r Fahrt mei Fritze
Gans steif un befiehlte heemlich de Sitze,
Un brummte: »Gott straf mich, de blanke Seide!«
Dann wieder sahk er stols uff de Leide,
Die de rechts un links dahten gehn.
»Ei Greiz! Wenn mich Kretzschmer jetzt gennte sähn!«
D'r Gutscher dachte, der redte ärre
Un's war'n ooch in Gobb noch ä bischen wärre:
Von dän Fall un d'r Fahrt war'r wie benomm,
Un wie se nu an sei Loschieh gegomm,
Da half'n d'r Gutscher zun Wagen raus
Un mei Ginther där staakte langsam ins Haus.
Na, er mochte wohl noch nich gans feste stehn
Un aussähn daht er je ooch nich scheen:
's Gesicht und de Haare mit Blut beschmiert
Un voller Flecken – wie marmoriert –
Där Fall hatt'n beese zugericht –
Gorz, wie'n de Frau ze sähn kricht
Da duht se ä ferchterlichen Schrei!
Mei Ginther awer, där lacht noch d'rbei.
»Garline! Siehste m'r nich was ann!«
»Ach Gottlieb, Gottlieb – de blutst je, Mann!
Herr jemersch, de siehst je gans grien un braun,
Dich hamm se je wohl zun Gribbel gehaun!« ...
Mei Ginther lacht iwer'sch ganse Gesichte
Un schiddelt d'n Gobb un endlich schbricht er:
»Garline! Siehste m'r gar nischt ann?!«
Garline die schluchzt: »O Gott, där Mann!
Wohl'n Arm gebrochen, wie vor acht Jahr'n?...«
»Quarkspitzen: Zweespännig bin ich gefahrn!«
 << Nich kleen Baris  's Gewandhaus >> 






MEHR AUS DEM RESSORT KULTUR

Übersicht Kultur