Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Georg Bötticher: Georg B - De wachsame Bolezei
Quellenangabe
typesketch
booktitleAlfanzereien und Allotria
authorGeorg Bötticher
year1992
publisherSachsenbuch Verlagsgesellschaft
addressLeipzig
isbn3-910148-30-1
titleDe wachsame Bolezei
pages82-85
created19991001
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Georg Bötticher

De wachsame Bolezei

Von Herrn Kretzschmer in Leibz'g erzählt

Bolezei – ja gomms Se m'r nur mit d'r Bolezei un ihrer Wachsamgeet! Die is dran schuld, daß'ch acht Dage ä dickes Gesicht hatte, daß'ch anderthalb Mark berabben mußte, mir enne Diehre eingedrickt worden is, mei Garlchen sich de Zehe verknaxte un Emilje, was de unser Mädchen is, nich mehr in Geller schlafen will.

Das is nämlich so zugegang'. Neilich nachts haw ich emal ferchterliches Zahnreißen, so daß'ch gee Ooge zutun gonnte. Un wie'ch endlich, so gegen frieh um dreie, ä linschen eingedusselt bin – heern Se, da fährt Sie bletzlich meine Frau wie eine Rakete in de Heehe un schreit: »Gottlieb, der Garten brennt!« »Was brennt?« frag ich noch dreivärtel in Drahne, fahre awer ooch gleich in de Strimfe, denn vor'n Fenstern, die uff'n Garten nausgehn, war Sie's werklich uffallend helle. Und da werd ooch schon ans Fenster geglobbt, meine Frau reißt's uff, ä Boliziste steckt sein Gobb un enne Laderne rein und schbricht: »In Ihrer Veranda stehn de Diehren uff un in Garten haw ich ä verdächt'ges Gereisch geheert – Sie erlowen wohl, daß'ch ä mal nachsehe, ob Eener eingebrochen is.«

Na, der Schreck! Ich in Hemde gleich niewer in mei Zimmer, wo de Gasette steht mit de Staatsbabierchen, un an Schreibtisch, wo de Wochengasse eingeschlossen is – Gott sei Lob, die warn noch alle beede da! Derweile is mei Boleziste dorch de Veranda reingegomm'n, unsere drei Ginder fangen zu brillen an, weil se denken, daß de Feier is, un meine Frau muß se zer Beruhigung erscht ä mal dorchwammsen, un von Geller unten ruff heer ich Emiljen jammern, derde d'r Boliziste de Laderne unter de Nase gehalten hat, um nachzesähn, ob da nich jemand versteckt läge.

Na, mir dorchsuchen also 's ganze Loschie, de Veranda, den Garten, de zwee Lauwen un 's Basseng un alle Zimmer un Gammern bis nunter in Geller un nuff uff'n Boden, mei Boliziste mit der Laderne immer vorne wegk.

Awer wie m'r ooch suchen un in jeden Winkel leichten un unter de Sofas un Schränke kriechen – nischt ze finden, gee Mensch nich un gar nischt.

Awer wie m'r an ä gewisses Ortchen gomm, heernse, da leistet de Diehre uff eemal Widerstand! Da drinne steckt'r, sagt der Boliziste un stemmt sich mit ganzer Leibeskraft d'rgegen un ich stemme mich mit un meine Frau ooch un Emilje wieder gegen meine Frau un m'r hamm och de Diehre ähm eingedrickt, da sagt uff eemal enne dinne, biebs'ge Stimme drinne: Ich bin's je, Baba! Warsch mei Jingster, der sich anfangs nur scheniert hatte, s Maul uff ze duhn. Un wie nu de Diehre uffkracht, springt er aus Schenierlichkeet zwischen uns dorch in sei Zimmer un knixt sich doch de Zehe um, daß es ordentlich knaxte.

Na, wie m'r nu so enne gute Vertelstunde treppuff un treppab gezogen waren – un ich hatte Sie doch außer'n Hemde nur noch ä wollnen Schal um de Backe, von wegen 'n Zahnreißen! – da brach bei mir ä golossaler Schnubben aus, daß ich nur egal so los nieste un meine Frau fortwährend sagte: Awer Gottlieb! Nachts um dreie!

Also finden dahten m'r nischt nich, awer weil der Boliziste doch de Veranlassung war, daß m'r meeglicherweise eenen hätten finden genn – un weil er sich dadorch doch sehr verdient um uns gemacht hatte – da dacht'ch, gähm mecht m'r 'n doch enne Gleeniggeet un lange also in de Dasche – ja, ich hatte ja awer gar geene Hose an! Ich hole also aus'n Schlafzimmer nu ooch noch mei Bordemonnä, finde awer nur als gleenste Minze enne Mark, was m'r doch ä bißchen sehre viele erschien! Ich gabe de Mark also heemlich meiner Frau un sage, wechsle m'r mal, denn ich hawe nischt gleeneres oder gieb'n gleich was, wenn de was bei dir hast.

Meine Frau geht also, um ihr Bordemonnä ze holen un der Bolizist begleitet se un wie se mit'n zerick gommt, sagt se heemlich fer mich: ich gann d'r nich wechseln un gibt m'r de Mark wieder.

Na, denk'ch, da hilft's ähm nischt, wenn's ooch ä bißchen viele is un dricke mein Bolizisten de Mark in de Hand. Der bedankt sich uffs Scheenste un geht unter vielen Gombelmenten ab. Ich leicht'n noch bis an de Hausdiehre un gehe ooch noch dorch'n Garten mit. Wie m'r ans Basseng gomm'n, huscht ä was iewern Weg –. Is die Gatze Ihre? fragt er. Ja, sag ich, awer 's is ä Gater. Ach, ä Oogenblickchen, meent er un beigt sich mit d'r Laderne iewer's Basseng, fischt mit d'r Hand was aus'n Wasser raus, guckt briefend in de Heehe un sagt dann: enne Gastanja! Heernse, ich gloobe, jetzt hamm m'rsch raus. Ihr Gater hat an Basseng geschlafen, da is enne Gastanje ins Wasser gefalln un da hat ihr Gater vor Schreck enn Satz gemacht. Das war Sie das Gereisch! Na, Gott sei Dank. Sie genn sich jetzt ruhig niederlegen, Herr Kretzschmer, ä Einbruch hat nich stattgefunden. Awer – lassen Sie sich das enne Warnung sein! De Verandadiehren hibsch schließen! Na, scheen gute Nacht, Herr Kretzschmer.

Un damit geht er ab. Wie ich ins Schlafzimmer gomme, sagt meine Frau: Ich hawe mich geärgert, daß'ch nischt gleeneres wie ä Fuffz'gfengstick hatte. Der werd sich ins Feistchen lachen. Was? sag' ich, du hast'n ooch noch was gegähm? Na, da is enne deire Schmiere – ich danke scheene!

Un an andern Morgen, sehnse, hat'ch enn Gobb, wie ä Brummochse so dicke, un Garlchen kriegte nur eenen Stiefel an un Emilje erklärte, daß se nich mehr in Geller schlafen dähte un wegen d'r eingedrickten Diehre mußt m'r den Schlosser gomm lassen. Das alles verdank'ch d'r Bolezei un ihrer verdeifelten Wachsamgeet!«

 De Nibelungen >> 






Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.