Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Carl Spitteler >

Gedichte

Carl Spitteler: Gedichte - Kapitel 14
Quellenangabe
titleGedichte
authorCarl Spitteler
typepoem
created20030509
publisherArtemis Verlag
senderprof.dienstbach@web.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Mittagsfrau

Die Bäuerin auf dem Felde spricht zu ihrem Büblein:

    »Wenn die Mittagsfrau durch das Kornfeld schleicht,
                Leis und geschwind,
Wie die Schlange so rasch, wie der Iltis so leicht,
                Hüte dich, Kind!

In der Schürze trägt sie die Buben fort,
                Halbdutzendweis,
Und versteckt sie an einem heimlichen Ort,
                Den niemand weiß.

Eine Salbe kocht sie im Suppentopf,
                Tut Mohnsamen drein.
Damit wäscht sie dir deinen Krauselkopf
                Bis an das Bein.

Dann bist du verwunschen, du armer Schneck,
                Denk doch einmal!
Herz weg, Verstand weg, Erinnerung weg,
                Alles aufs mal.

Kennst nicht mehr Eltern und Heimathaus,
                Du Schandgesicht!
Und lugst nach den luftigen Maidlein aus.
                Das darfst du nicht.«

 


 

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.