Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Gabriel Seidl: Gedichte - Kapitel 9
Quellenangabe
titleGedichte
booktitleAusgewählte Werke in vier Bänden - Zweiter Band
authorJohann Gabriel Seidl
editorDr. Wolfgang von Wurzbach
yearca. 1905
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
created20061215
sendergerd.bouillon
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Dome Zweck

        Wall' ich so am Dom vorüber
In erhellter Winternacht,
Gehn mir oft die Augen über,
Wenn des Nordes Hauch erwacht;
Und die Blicke schlag' ich nieder,
Frage kaum ums Sternenlicht,
Aber aufwärts zieht sie's wieder,
Wenn der Mund der Glocke spricht.

Und vergessen sind die Schmerzen
Und der Stürme wilder Chor,
Mit entfesselt weitem Herzen
Blick' ich rasch zum Dom empor;
Und, als wollt' ich bannend fassen
Jeden ernsten Hammerstreich,
Blick' ich auf, und kann nicht lassen
Von dem Dom und Sternenreich.

Und vor meiner Seele schwebet
Wieder klar der Dome Zweck,
Und warum der Mensch sie hebet
Zu den Sternen frei und keck:
»Daß, wer wallt im dumpfen Grauen,
Wessen Blick am Boden kriecht,
Wieder aufwärts möge schauen
Zu des Himmels freiem Licht!«

 


 

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.