Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Gabriel Seidl: Gedichte - Kapitel 87
Quellenangabe
titleGedichte
booktitleAusgewählte Werke in vier Bänden - Zweiter Band
authorJohann Gabriel Seidl
editorDr. Wolfgang von Wurzbach
yearca. 1905
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
created20061215
sendergerd.bouillon
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Anwartschaft

        Mein Leben – ach! ich kann mir's nicht erklären –
Mich dünkt es immer nur erborgt, geliehn,
Nicht wie ein Ding, das lang' noch könnte währen,
Nein, wie ein Traum, halb reif schon zum entfliehn.

Nein, wie das Stehn auf eines Hauses Stufen,
Woraus verbannt man zögert wehmutsvoll;
Gleich einem Amt, aus dem man abberufen
Nur des noch harrt, der uns ersetzen soll.

Ja – schon geleert, dünkt mich die kleine Stelle,
Die ich einstweilen auf der Welt vertrat;
Ernannt schon ist der rüstige Geselle,
Der treten soll auf meinen leeren Pfad.

Ernannt schon ist er, nur noch nicht gekommen, –
Bald wird er kommen, – und dann ist es aus!
Drum fühl' ich mich so seltsam oft beklommen,
Bin nimmer hier, bin noch nicht dort zu Haus.

Gewöhne dich hinüber, Herz, hinüber,
Schau nicht so bang um dich, schau nicht zurück.
Was du auch bist und hast, es geht vorüber,
Dort ist dein Leben, dort vielleicht – dein Glück!

 


 

 << Kapitel 86  Kapitel 88 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.