Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Gabriel Seidl: Gedichte - Kapitel 32
Quellenangabe
titleGedichte
booktitleAusgewählte Werke in vier Bänden - Zweiter Band
authorJohann Gabriel Seidl
editorDr. Wolfgang von Wurzbach
yearca. 1905
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
created20061215
sendergerd.bouillon
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Menschen und Sterne

        Es hat, so sagt ein frommer Glaube,
Der Menschen jeder seinen Stern;
Drum schaut er sehnend oft zum Himmel
Und möcht' ihn dort erkennen gern.

Am Tage blendet uns des Lebens
Buntfärb'ger Irisglanz den Blick;
In stillen Nächten aber wenden
Das Aug' nach oben wir zurück.

Und siehe, Millionen glänzen,
Es findet jeder seinen Hort:
So viele Menschen unten schlummern,
So viele Sterne wachen dort!

 


 

 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.