Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Gabriel Seidl: Gedichte - Kapitel 3
Quellenangabe
titleGedichte
booktitleAusgewählte Werke in vier Bänden - Zweiter Band
authorJohann Gabriel Seidl
editorDr. Wolfgang von Wurzbach
yearca. 1905
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
created20061215
sendergerd.bouillon
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

An Schiller! (2)

          Dir nicht ward es gegönnt, zu stehn mit silbernen Locken;
    Eh' sie noch aufgeblüht, traf dir die Blume der Sturm.
Hören nicht kannst du den Dank, nicht sehen kannst du die Träne,
    Nicht den Wallfahrtzug jubelnder Enkel mehr schaun!
Aber wofern ein Gefühl dir droben noch lebt in der Seele,
    Dort, wo im weißen Talar wandeln die Priester Apolls,
Wo sie, die schimmernden Schläfe geziert mit schneeigen Binden,
    Ihr vollendetes Lied singen zum Harfengeräusch, –
Greis, wofern ein Gefühl dir droben noch lebt in der Seele,
    O so entgeht dir gewiß unsere Huldigung nicht!
Ob du ihn hier nicht sahest den Lohn, dort wirst du ihn fühlen:
    Einem würdigen Haupt bleiben die Kränze nicht aus.

 


 

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.