Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Gabriel Seidl: Gedichte - Kapitel 20
Quellenangabe
titleGedichte
booktitleAusgewählte Werke in vier Bänden - Zweiter Band
authorJohann Gabriel Seidl
editorDr. Wolfgang von Wurzbach
yearca. 1905
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
created20061215
sendergerd.bouillon
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Schlaf

Schlafen! – Vielleicht auch träumen! –
                Shakespeare, Hamlet III.

       

Schlafen, schlafen, ach! ja schlafen,
Ruhig, wie ein schuldlos Kind,
Mit dem sanftgehobnen Atem,
Mit den Wangen rot und lind;

Mit den süßen Wunderträumen
Von den Engeln, lieb und hold,
Von den bunten Weihnachtsbäumen
Mit dem schönen Flittergold!

Schlafen, noch sich freuen können
Der so lieben, stillen Nacht,
Schmeichelnd noch das Polster streicheln,
Das uns gar so glücklich macht!

Und mit immer matterm Auge
Nicken, blinzen, bis sich's schließt,
Und die reine Seel', entfesselt,
Ihres Elements genießt! –

Schlafen, schlafen – Himmelswonne!
Schlafen, schlafen, – Höllenpein!
Wenn die Augen, weit geöffnet,
Starren in die Nacht hinein;

Wenn sich's auf dem schwarzen Grunde
Wie in roten Ringen dreht,
Wenn die Uhr eintönig hämmert,
Oder plötzlich stille steht;

Wenn der Holzwurm pickt im Pfosten,
Wenn der Wind im Schornstein heult,
Wenn's wie Diebesschritt die Gassen
Schlurrend auf und nieder eilt;

Wenn der Mond, aus Wolken tretend,
Durch den weißen Vorhang strahlt,
Daß des Fensterrahmens Schatten
Drauf als schwarzes Kreuz sich malt;

Wenn sich dann Erinnerungen,
Bilder, Ahnungen, Ideen,
Neckend jagen, sinnlos kreuzen,
Und wie bunter Schaum zergehn;

Wenn sich jeder Schmerz des Tages
Zum gigantischen erhebt,
Bis zuletzt ein dumpfer Taumel
Seel' und Leib in Schlaf begräbt. –

Und es dämmert – und zerfoltert
Wacht man auf beim Morgenschein; –
Schlafen, schlafen – Himmelswonne!
Schlafen, schlafen – Höllenpein!

 


 

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.