Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Gabriel Seidl: Gedichte - Kapitel 106
Quellenangabe
titleGedichte
booktitleAusgewählte Werke in vier Bänden - Zweiter Band
authorJohann Gabriel Seidl
editorDr. Wolfgang von Wurzbach
yearca. 1905
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
created20061215
sendergerd.bouillon
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Totenklage

Übersetzung eines französischen Volksliedes aus dem Korsischen

        Seht, da liegt sie, meine Tochter,
Sechzehn Sommer alt,
Nach so vielen schweren Leiden,
Auf dem Brette, kalt.

Liegt in ihren schönsten Kleidern,
Reisefertig, still,
Weil der Herr uns hier nicht länger
Mehr sie lassen will.

Ach, wie wird um so viel schöner
Nun der Himmel sein!
Aber ach, wie groß auf Erden
Meine Herzenspein!

Sein wird mir ein Tag, was andern
Tausend Jahre sind,
Wenn ich täglich alle frage:
»Sagt, wo ist mein Kind?« –

Tod, warum die Tochter reißen
Von dem Schoße mir?
Tod, warum allein mich lassen,
Um zu weinen hier?

Sag, was soll ich tun hiernieden?
Was beginnen? Sag,
Wenn ich, ach, sie nimmer habe,
Die mich trösten mag?!

Unter Vettern, unter Nachbarn
Ohne Herz und Dank,
Sag, wer trocknet mir die Stirne,
Wenn ich schwach und krank?

Sag, wer ist, der auf die Zunge
Labend Naß mir preßt?
Wer, der, wenn der Tod sich meldet,
Mich nicht sterben läßt?

 


 

 << Kapitel 105  Kapitel 107 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.