Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Schubart: Gedichte - Kapitel 9
Quellenangabe
titleGedichte
authorChristian Friedrich Daniel Schubart
typepoem
sendererich.adler@abc.de
created20020622
modified20170929
Schließen

Navigation:

Bei Einweihung der Carls-Universität, als zugleich die Nachricht von Oetingers Tod sich verbreitete, 1782.

        Carl baut ein schwäbisches Athene! –
Und ach! im Pomp der Weihe fällt
Des Weisen und des Christen Thräne!
Denn Oetinger, der Lehrer einer Welt –

Erm der ins ungeheure Ganze
Mit scharfem Seheraug' geblickt,
Und ungeblendet von dem Glanze
Des Wahns – mit Einfalt sich geschmückt; –

Ach, Oetinger – der wahre Jesusjünger –
Der seine Größe zwar gefühlt –
Und doch in Demuth sich geringer
Als seine jüngsten Brüder hielt; –

Ja Oetinger flog auf in jene Kreise. –
Senkt weinend ihn ins dunkle Grab hinein! –
Denn Er- der Christ! der Edle! und der Weise!!
War eine hohe Schul' allein.

 


 

 << Kapitel 8  Kapitel 10 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.