Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christian Schubart: Gedichte - Kapitel 32
Quellenangabe
titleGedichte
authorChristian Friedrich Daniel Schubart
typepoem
sendererich.adler@abc.de
created20020622
modified20170929
Schließen

Navigation:

Nach dem 88sten Psalm

        Jehovah, Gott mein Heil! ich schreye
Im Morgennebel zu dir auf!
Und kommt die Mitternacht, aufs neue
Flammt mein Gebet zu dir hinauf.
Ach, laß dies Schreyen zu dir kommen
Und neig herab zu mir dein Ohr.
Steigt nur des Heiligen, des Frommen,
Nicht auch des Büßers Flehn empor?

Voll Jammers, Gott, ist meine Seele,
Mein weggeworfnes Leben schwebt
Nah' am Geklüft der Schauerhöhle,
Wo der Verdammten Schatten bebt.
Geachtet bin ich, gleich den Todten,
Wie ein Erschlagner lieg' ich hier
Verlassen, hülflos auf dem Boden,
Im Felsengrabe Gott vor dir!

In Tiefen hast du mich verschlossen,
Und Finsterniß liegt um mich her.
Dein Feuergrimm herabgegossen
Stürzt auf mich wie ein Flammenmeer.
Fern sind die Trauten meines Herzens,
Ich bin ihr Scheusal, bin ihr Greul;
Sie scheu'n den Anblick meines Schmerzens
Und fliehn vor meinem Angstgeheul.

Nicht Weib und Mutter hört mich bangen
Verlaßnen, der so einsam trau'rt.
Gefangen bin ich, schwer gefangen,
In öde Trümmer eingemau'rt.
Ach, ohne Zeugen muß ich trauern,
Dem Fels nur klag' ich meinen Schmerz;
Doch er bleibt stumm, und seine Mauern
Sind hart wie ein Tyrannenherz.

Was frommen meine goldnen Jahre,
Des vollen Lebens Sommergluth,
Grau macht der Kummer meine Haare,
Zur faulen Lache wird mein Blut.
Sind nicht von langem, heißen Weinen
Die Wangen wund? die Augen roth?
Starrt nicht das Mark in meinen Beinen?
Und bin ich nicht ein Bild vom Tod?

Vergebens breit' ich meine Arme
Gen Himmel, rufe: Vaterherz,
Wo ist dein Mitleid! ach, erbarme
Dich über mich! Bist du von Erz?
O Herr, willst du nur deine Wunder
An Schädeln und Gerippen thun?
Dringt auch der Allmacht Arm hinunter
Ins Nachtthal, wo die Seelen ruhn?

Wird dieser Staubleib auferstehen,
Hat ihn dein Sturmwind, Gott, verstreut?
Wird dann mein Aug' gen Himmel sehen?
Schlägt dann dies Herz voll Dankbarkeit?
Wird man in tiefen Gräbern sagen,
Wie gut du seyst? und wird im Land,
Wo Schlang' und Würmer uns benagen,
An Todten deine Treu' erkannt?

Jauchzt man in schauervollen Nächten,
In deine Wunder, Gott, versenkt?
Spricht man von dir und deinen Rechten
Im Lande, da man nichts gedenkt?
Hier will ich, Schöpfer, zu dir beten,
Noch hier, so lang dies Herz noch klopft,
Bis mir der Tod nach tausend Nöthen,
Des Lebens goldnen Quell verstopft.

Doch was verschmähst du meine Seele?
Was kehrst du von mir dein Gesicht?
Siehst mich im Dampf der Kerkerhöhle,
Hörst mein Gebet im Staube nicht?
Elend und Ohnmacht drückt mich nieder,
Und doch stößt mich dein Fuß zurück.
Dein Schrecken, Gott, zermalmt die Glieder
Und die Verzweiflung preßt den Blick.

Dein Grimm fährt über mich wie Wagen
Und schneidet Furchen in mein Herz.
Gott, deine ausgegoßne Plagen
Sind brennend, wie der Hölle Schmerz.
Sie fluthen um mich her, wie Wogen,
Umbraußen mich, bis ihre Wuth
Im Strudel mich hinabgezogen
Und mich ersäuft die wilde Fluth.

Vergebens strecken nach dem Freunde
Die müdgerungnen Arme sich;
Vergebens ächz' ich: komm, beweinte
Verlaßne Gattin, tröste mich!
Kommt Kinder, ehmals mein Vergnügen?
Seht euren armen Vater hier! –
Vergebens! – meine Freunde liegen
Wie ein bewölktes Land vor mir.

Verlassen soll ich von den Meinen,
Soll' einsam in der Mitternacht
In meiner Jammergrotte weinen,
Mit Elend ringen, ohne Macht.
Nur du kannst meine Seufzer stillen,
O Gott, drum schrey'- ich auch empor:
Erbarme dich um Jesu willen
Und neig' zu meinem Schrey'n dein Ohr.

 


 

 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.