Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Moritz Graf Strachwitz: Gedichte - Kapitel 49
Quellenangabe
titleGedichte
authorMoritz von Strachwitz
yearca. 1935
publisherDeutsche Hausbücherei
addressHamburg
created20011215
sendergerd.bouillon@t-online.de
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Germania

        Land des Rechtes, Land des Lichtes,
Land des Schwertes und Gedichtes,
           Land der Freien
           Und Getreuen,
Land der Adler und der Leuen,
      Land, du bist dem Tode nah,
      Sieh dich um, Germania!

Dumpf in dir, o Kaiserwiege,
Gärt der Keim der Bürgerkriege,
           Tausend Zungen
           Sind gedungen,
Tausend Speere sind geschwungen,
      Fieberträumend liegst du da,
      Schüttle dich, Germania!

Lautes Zürnen, leises Munkeln,
Lüge, die da wirkt im Dunkeln,
           Zucht und Glaube
           Tief im Staube,
Und der Zweifel würgt die Taube,
      Immer nein! und nimmer ja!
      Sage ja! Germania!

Auf den Knieen bete, bete,
Daß der Herr dich nicht zertrete,
           Vor dem Zaren
           Der Tartaren
Er dich möge treu bewahren,
      Denn Sibirien ist gar nah,
      Sieh dich um, Germania!

Daß sich Fürst und Volk vertraue,
Dir kein Pfaff das Licht verbaue,
           Daß kein Marat
           Dich verführe
Und dich dann septembrisiere,
      Denn die Marats sind schon da,
      Wahre dich, Germania!

Daß dich Gott in Gnaden hüte,
Herzblatt du der Weltenblüte,
           Völkerwehre,
           Stern der Ehre,
Daß du strahlst von Meer zu Meere,
      Und dein Wort sei fern und nah
      Und dein Schwert, Germania!

 


 

 << Kapitel 48  Kapitel 50 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.