Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Moritz Graf Strachwitz: Gedichte - Kapitel 34
Quellenangabe
titleGedichte
authorMoritz von Strachwitz
yearca. 1935
publisherDeutsche Hausbücherei
addressHamburg
created20011215
sendergerd.bouillon@t-online.de
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Du gehst dahin

        Du gehst dahin, o leuchtender Tag,
    Die Welt, wie kalt und trübe!
Und wo und verzweifelnd suchen mag,
Kein Lebensatem, kein Wogenschlag,
    Kein Licht und keine Liebe!

Wie das Sonnengestirn, so gehst du hin,
    Das die Perser knieend verehren,
Und ich schaue, bis ich erblindet bin,
Dir nach, o Tageskönigin,
    Bis du sinkst in den blauenden Meeren.

Du gehst dahin und du ahnst ihn kaum,
    Meinen Kampf und mein Unterliegen.
Ohne dich kein Lied, ohne dich kein Traum,
Ohne dich keine Zeit, ohne dich kein Raum,
    Und dennoch hab' ich geschwiegen!

Du gehst dahin und ich schweige nicht mehr,
    Ich lasse die Töne fluten;
Du wirfst deine Strahlen hell und hehr
Auf ein anderes Land, auf ein anderes Meer,
    Und ich – will einsam bluten.

 


 

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.