Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Moritz Graf Strachwitz: Gedichte - Kapitel 2
Quellenangabe
titleGedichte
authorMoritz von Strachwitz
yearca. 1935
publisherDeutsche Hausbücherei
addressHamburg
created20011215
sendergerd.bouillon@t-online.de
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

Ein wildes Lied

                      Viel Sänger singen weit und breit,
    Sie singen in Zorn und Harm,
Sie wollen wecken die träge Zeit
    Aus des Schlummers bleiernem Arm.

Im Schlummer sterben die Völker hin,
    Am Banner schläft der Soldat,
Am Busen der Zeit, der Schläferin,
    Da schlummert die große Tat.

Die Freiheit schlummert im harten Schoß
    Friedseliger Tyrannei,
Nur der Krämer, er sucht noch ruhelos
    Sein goldenes Straußenei.

Viel Lerchen schwirren im Sonnenlicht,
    Indes die Gebirge ruhn,
Sie stören den Schlaf der Lawine nicht,
    Der Donner, er wird es tun.

Und können die Sänger mit Wort und Klang
    Nicht erschließen das Aug' der Zeit:
So wollt' ich, es bräche den Schlummerzwang
    Ein großer, grimmer Streit;

So wollt' ich, es stürzte Geschlecht auf Geschlecht
    Und donnerte Stamm auf Stamm;
So wollt' ich, es sprengte das Mordgefecht
    Der Erde vermorschten Damm.

Komm, Schlachtengebrüll, du Donnerwort,
    Mit Wundengeklaff und Tod,
Mit Völkergroll und Völkermord
    Und Völkermorgenrot!

Komm, Klingenwechsel und Schwerterblitz,
    Komm, rasselnder Reitersturm,
Vor deinem Atem, du Mordgeschütz,
    Zerfahre Mauer und Turm!

Und bricht entzwei die alte Welt,
    Vom Stoß zusammengedrückt:
Viel besser, daß sie in Trümmer fällt,
    Als daß sie schlafend erstickt.

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.