Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Moritz Graf Strachwitz: Gedichte - Kapitel 10
Quellenangabe
titleGedichte
authorMoritz von Strachwitz
yearca. 1935
publisherDeutsche Hausbücherei
addressHamburg
created20011215
sendergerd.bouillon@t-online.de
typepoem
modified20170929
Schließen

Navigation:

In das Weite

                    Gebt mir einen Stab von festem Holz,
    Daß ich dran durch die Länder schreite;
Gebt mit einen Segler mastenstolz,
    Daß ich drauf durch die Wellen reite.

Gebt mir das Roß aus dem Märchenland,
    Daß ich drauf um die Erde jage;
Gebt mir des Adlers Federgewand,
    Daß es mich in den Himmel trage.

Und ob ich nun segle durchs Wellengebraus,
    Ob ich fliege, wandele, reite:
Nur laßt mich hinaus, nur laßt mich hinaus
    Aus dem Engen hinaus in das Weite!

Die Erde, sie ist so lang und breit,
    Das Meer ist noch viel breiter,
Der Himmel, er ist so hoch und weit
    Und rückt mir täglich weiter.

Was frommt mir die Erde, was frommt mir das Meer,
    Wenn ich drinnen nicht darf mich ergehen?
Was frommt mir des Himmels Sternenheer,
    Wenn ich's darf nicht näher besehen?

Drum ob ich nun segle durchs Wellengebraus,
    Ob ich fliege, wandele, reite:
Nur laßt mich hinaus, nur laßt mich hinaus
    Aus dem Engen hinaus in das Weite!

 


 

 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.