Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Stadler >

Gedichte

Ernst Stadler: Gedichte - Kapitel 12
Quellenangabe
titleGedichte
authorErnst Stadler
typepoem
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-008528-4
created19990712
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Leoncita

1914

       

Du warst nackte Eva im Paradies, blank, windumspielt und ohne Scham.

Du wuchsest mit den Früchten und Tieren. Der Morgen nahm

Dich aus dem Arm der Nacht, und Abend bettete dich weich

Zur mütterlichen Erde. Du warst wild und schön. Du warst den Tieren gleich.

Warst Rauschen grüner Wipfel. Warst Krume des Bodens, der dich trug.

Dein Schicksal klopfte mit dem Blut, das leicht und stark durch deine Adern schlug.

 

Aber dann kamen sie mit Netzen und Zangen

Und haben dich eingefangen.

Und wollten von ihren schlechten Säften

In dich verspritzen, dein Raubtierblut zu entkräften.

Du hast sie abgeschüttelt. Aber eine große Traurigkeit

Kam über dich und schwamm in deinen Blicken, die die Herrlichkeit

Noch hielten jener schweigend jungen Schöpfungslust. Du trugst

Die Ketten, die sie dir geschmiedet. Schlugst

Sie nicht zu Boden, da sie dich in ihre Zellen schlossen. Spiest ihnen nicht,

Da sie den Schacherpreis belasteten, ins schmatzende Gesicht.

Du kauertest vor deinem Weh und horchtest auf der Sterne Lauf . . .

Aber immer noch stürzt dein Blut, wie heftige Strömung, ab und auf,

Und deine Augen, wie zwei ruhelose Tiere schweifen

In die Welt hinaus und greifen

Ins Gewühl, als wollten sie das Schicksal packen,

Und dein schwarzes Haar schlägt herrisch dir im Nacken,

Eine windentrollte Fahne, die zum Sturme weht –

Auf! Reiße dich empor! Die Barrikade steht!

Der Himmel ist von tausend Freiheitsfackeln aufgehellt – Brich aus, Raubtier,

Stürme an ihren erstarrten Reihen,

Aufgerissnen Mäulern, schreckerstickten Schreien

Vorbei

In deine Welt!

Brich aus, Raubtier!

Brich aus!

 


 

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.