Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Stadler >

Gedichte

Ernst Stadler: Gedichte - Kapitel 10
Quellenangabe
titleGedichte
authorErnst Stadler
typepoem
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-008528-4
created19990712
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Evokation

1911

       

O Trieb zum Grenzenlosen, abendselige Stunde,

Aufblühend über den entleerten Wolkenhülsen, die in violetter Glut zersprangen,

Und Schaukeln gelber Bogenlampen, hoch im Bunde

Mit lauem Flimmer sommerlicher Sterne. Wie ein Liebesgarten nackt und weit

Ist nun die Erde aufgetan . . o, all die kleinen kupplerischen Lichter in der Runde . .

Und alle Himmel haben blaugemaschte Netze ausgehangen –

O wunderbarer Fischzug der Unendlichkeit!

Glück des Gefangenseins, sich selig, selig hinzugeben,

Am Kiel der Dämmerung hangend mastlos durch die Purpurhimmel schleifen,

Tief in den warmen Schatten ihres Fleisches sich verschmiegen,

Hinströmen, über sich den Himmel, weit, ganz weit das Leben,

Auf hohen Wellenkämmen treiben, nur sich wiegen, wiegen –

O Glück des Grenzenlosen, abendseliges Schweifen!

 


 

 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.