Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 8
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Offenbar Geheimnis

        Die Lieb' ist schwer zu hehlen;
Doch Liebe kund zu tun
Mögt ihr, verliebte Seelen,
Nicht rasten und nicht ruhn.

Ich hab's in Sand geschrieben,
Wie ich ihr eigen bin,
Die Hirtenknaben trieben
Die Herde drüber hin.

Grub ich es dann mit Weinen
In frischen Winterschnee,
Die Sonn' hub an zu scheinen:
Weg schmolz mein Liebesweh.

Malt' ich's mit allen Farben
An eine Lehmenwand,
Die Farben blichen, starben,
Und niemand sah den Tand.

Aus aller Bäume Rinden
Verwächst es über Nacht;
Doch sehen selbst die Blinden,
Was Lieb' an mir vollbracht.

Die Tauben und die Stummen
Verhandeln drüber laut:
Es grüßen uns die Dummen
Schon Bräutigam und Braut.

 


 

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.