Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 62
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Ein Reichslied

        Wie groß und hehr du bist, lieb Vaterland,
Nun dich ein Kaiser schützt mit starker Hand!
Wir waren lang' zerspalten und zerrissen
Und sind beglückt, uns jetzt geeint zu wissen
Ein Land, ein Volk, ein Herz und ein Gewissen!

Was uns gebrach, es war ein Oberhaupt:
Der Ehren sind wir länger nicht beraubt.
Mag uns der Welsche, Pol' und Ungar hassen,
Der Däne, Britte selbst vor Neid erblassen,
Wir wollen von den Brüdern nicht mehr lassen.

So stehn wir treulich Hand in Hand gefügt,
Der Norden zu dem Süden, das genügt.
Dem gleichen Stamme waren wir entsprossen,
Im Kampfe ward ein neuer Bund geschlossen,
In Blut getauft sind wir nun Reichsgenossen.

Lothringen tritt und Elsaß in den Bund,
Noch welschtumkrank, doch sicher bald gesund.
Dann ist uns all ein schönes Los beschieden:
Wir haben stets Eroberung gemieden,
Und alle Welt verdank' uns Glück und Frieden.

 


 

 << Kapitel 61  Kapitel 63 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.