Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 6
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Zwiegespräch

        Schwalbe dort am Fensterrand,
Wo du nisten willst und brüten:
Flogst du her aus fernem Land,
Dies mein Häuschen zu behüten?

»Hab' viel andres wohl zu tun,
Als ein fremdes Haus bewachen;
An dem meinen bau' ich nun:
Fördre jetzt die eignen Sachen.«

Baue denn in guter Ruh'
Unter meinem Dach von Schiefer:
Ein willkommner Gast bist du,
Erbfeind allem Ungeziefer.

»Fliegen, Mücken fang' ich mir,
Weil sie meinen Hunger stillen;
Aber sprich, was fängst du dir?
Allerhöchstens fängst du Grillen.«

Du bist glücklich: schön und gut
Hast ein Weibchen dir erkoren,
Mutter deiner Schwalbenbrut,
Dir zu Leid und Lust verschworen.

»Sie, an der mir Heil geschah!
Liebste mir in allen Reichen!
Doch was stehst du müßig da?
Geh doch hin und tu desgleichen.«

Eine weiß ich, ohne die
Müßt' ich an der Welt verzagen:
Manches holde Wort an sie
Hab' ich dir schon aufgetragen.

»Selten hör' ich, was du sagst,
Singe nie nach fremden Noten;
Wo du selber reden magst,
Braucht es keiner Liebesboten.«

 


 

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.