Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 52
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Wolf in der griechischen Schule

        Dem jungen Wolf, dem Isegrim,
Erging es in der Schule schlimm:
Er sollte Wundarznei studieren,
Die Schafe gründlich zu kurieren;
Denn jetzt verlangt man Wissenschaft,
Quacksalberei ist abgeschafft,
Man prüft und patentiert die Ärzte,
Und wer sich in die Praxis schwärzte
Ohne Lizenz und Doktormütze,
Mit dem macht sich der Staat unnütze,
Er wird ihm bald das Handwerk legen.
Wolf Vater zwar, der alte Degen,
War weiland nur Naturalist,
Ein schlechter Feldscher und Bandagist,
Der manchen lebend pflag zu schinden,
Noch kann's die Gegend nicht verwinden;
Doch die dem Vater sind entflohn,
Kuriert einst der studierte Sohn.

Man quält' ihn weidlich erst mit Sprachen,
Daß schier ihm Kopf und Rücken brachen;
Doch half kein Mahnen, half kein Bleuen,
Das Studium konnt' ihn gar nicht freuen,
Es lag ihm allzufern vom Ziel;
Die goldne Praxis ihm gefiel,
Allein den Umweg durch die Theorie,
Verschmähte stets das Kraftgenie.
Vor allem wollt' ihm das Latein,
Ein totes Idiom, nicht ein,
Er lernte kaum das ABC:
Nach einem Schafe war ihm weh,
Oder nach einem feisten Kalbe:
Das deucht' ihn bess're Magensalbe.
Nun sollt' er gar noch Griechisch lernen
Und sich vom Ziel noch mehr entfernen,
Darüber ward er ungemut.
Der Meister sprach: »Es wird schon gut:
Sprich nur das Alpha richtig aus.«
»Alfanz.« – »Du mußt nicht Alfanz sagen.« –
»Ihr müßt mich nicht mit Alfanz plagen.«
»Nun sprich mir hübsch das Beta nach.«
»Bettag? Da liegt mein Magen brach.
Steht Buß- und Bettag im Kalender?
O weh, da ruht der Bratenwender.« –
»Laß uns das Gamma jetzt versuchen.« –
»Ist das Berliner Pfannenkuchen?
Ich äße lieber Schöpsenbraten.« –
»Gleich wird der Schöps dir, Schöps, mißraten.
Nein, Gamma heißt es; denke doch
Nicht immerfort an Küch' und Koch.«
»Gamma? Kann man dabei nichts denken,
So will ich Euch den Buchstab schenken.«
»Laß sehn, wie sich das Delta spricht.«
»Teltauer Rüben mag ich nicht;
Doch Hammelfleisch ist sehr willkommen.«
»Ich sehe wohl, es wird nicht frommen.
Wir stehen jetzt beim Epsilon.
Sprich Epsilon!« – »Noch eppes Lohn?
Kriegt Ihr nicht jährlich hundert Taler?
Doch wird die Kost hier täglich schmaler.«
»Das Zeta folgt und weiterhin« –
»Ja Zeter über Euch geschrien!« –
»Das Eta, Theta, Jota noch.« –
»Was geht mich Tee an, Jotte doch!
Kommt bald nicht was von Schafen vor?«
»Von Schafen nichts, alberner Tor.
Es folgen Kappa, Lambda und –«
»Ein Lamm da? Schnell in meinen Schlund!
Wo ist das Lamm? Nur her geschwind,
Den Lämmern bin ich hold gesinnt.
Das Lamm, wenn ich das Lamm doch sähe!
Ist denn das Lamm nicht in der Nähe?
Das Lamm ist meines Herzens Freude:
Das Lamm her, hätt' es auch die Räude.« –
»Was Lamm? Wer sprach von Lamm ein Wort?
Ich sagte Lambda, Kappa, Mü.«
»Ei Lamm da, Kopf ab, kleine Müh':
Ich zwing' es schon und wären's vier,
Das Lamm, das Lamm, o zeigt es mir!« –
»Das Lambda ist ein Buchstabe –
»Den ich vor allen lieb habe.
Nun gibt mir, Meister, her das Lamm,
Sonst schrei' ich mir die Kehle gramm:
        Lambda, Lambda, Lambda!«

 


 

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.