Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 48
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Todesengel

        Als der Herr den Menschen bilden wollte,
Schickt' er Gabriel hinab, den Engel,
Eine Handvoll Lehm heraufzuholen.

Wie nun Gabriel des Lehms begehrte,
Sprach zu ihm die Erde schlau, die karge:
»Nimm mir nicht, ich flehe dich, des Lehmes,
Denn ich bin schier nur Gestein und Felsen;
Was von Staub sich in den Rillen findet,
Weht der Wind hinaus in alle Weite:
Willst du mir das bißchen Lehm noch nehmen,
Womit soll ich meine Kinder nähren?
All vor Hunger müssen sie verderben,
Wenn sie nicht des grünen Grases finden,
Müssen all verschmachten in der Hitze,
Wenn der Wald nicht wächst, sie zu beschatten.«
Also ließ sich Gabriel betören,
Kam zum Herrn zurück mit leeren Händen.

Sandte Gott da Michael, den Engel,
Ihm des Lehms zum Werk heraufzuholen.
Wie nun Michael des Lehms begehrte,
Sprach zu ihm die Erde. die verschmitzte:
»Nimm mir nicht, ich flehe dich, des Lehmes,
Denn ich bin schier nichts als Sand und Steppe;
Was von Staub sich noch dazwischen findet,
Spült der Regen in die Bäche nieder,
Und die Bäche führen's in die Flüsse
Und zuletzt die Flüsse gar ins Weltmeer,
Und nichts bleibt mir selbst davon, der armen.
Willst du mir das bißchen Lehm noch nehmen,
Womit soll ich meine Blöße kleiden,
Wenn kein Gras mehr wächst auf meinen Wiesen
Und kein grünes Laub auf meinen Heiden?«
Also ließ sich Michael betören,
Kam zum Herrn zurück mit leeren Händen.

Schickte da der Herr den Todesengel,
Ihm des Lehms genug heraufzuholen.
Als den Todesengel sah die Erde,
Zitternd sprach sie da und sehr erschrocken,
Die gar wohl den schlimmen Kunden kannte:
»Hat der Herr dich, Lieber, hergesendet,
Ihm des weichen Lehms heraufzuholen?
Nimm des Lehms, der Letten nach Belieben,
Nimm des feuchten Tons nach Wohlgefallen:
Grund und Boden stehn dir zu Gebote,
Ob du Schollen willst, ob lockre Krume.
Gerne geb' ich's und aus ganzem Herzen,
Denn ich weiß dich ehrenfest und bieder:
Was du nimmst, das gibst du treulich wieder.«

Und der Todesengel kam zurücke,
Brachte Gott des Lehmes eine Handvoll,
Und er bildete daraus den Menschen,
Seinem Bilde gleich, so steht geschrieben,
Blies den Geist ihm ein von seinem Geiste;
Ew'ges Leben hat er dem beschieden.
Doch verstohlen lauscht der Todesengel,
Was er nahm, dereinst zurückzugeben,
Daß nicht schlecht die Erde von ihm rede
Und ihn einen bösen Schuldner schelte.

 


 

 << Kapitel 47  Kapitel 49 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.