Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 47
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Knabe Jesus

        Gar eines schönen Tages gingen
Die Kinder vor das Tor und singen
Da Kurzweil an und Kinderspiel.
Da sprang mit andrer Knaben viel
Der Knabe Jesus auch von Haus.
Sie kamen bald aufs Feld hinaus,
Wo Lehm und Erde war gegraben.
Da setzt' er sich mit andern Knaben
Und bildete mit kleiner Hand,
Den weichen Lehm, den losen Sand,
Und machte kleine Vögelein,
Wie er sie fliegen sah im Hain,
Grasmücken, Finken, Wachteln, Tauben
Und den Widehopf mit hoher Hauben.
Wie nun die andern Knaben sahn
Die Vögel all' so wohlgetan,
Da lachten sie und wollten auch
Sich Vögel machen nach seinem Brauch.

Nun war's der Juden Sabbattag,
Da der Kinder Schar im Sande lag.
Da kam ein alter Jude just
Daher und sah der Kleinen Lust,
Wie sie mit Lehm und Erde spielten
Und nicht des Tages Feier hielten:
Darob erbost' er sich alsbald
Und fuhr die Kinder an und schalt.
Er sprach: »Ihr seid des Teufels Brut,
Daß ihr hier solche Dinge tut.
Ihr brechet euern Sabaot:
Damit erzürnt ihr euern Gott.
Jesus, die Schuld hast du allein,
Daß diese Kinder insgemein
Der schwere Zorn des Himmels trifft:
Von dir kommt der Verführung Gift.«

Doch Jesus sprach: »Ei, wollte Gott,
Daß du selber deinen Sabaot
Zu halten wüßtest, so wie ich:
Nicht also schelten darfst du mich.«

Da ward der alte Jud' erst böse
Und lief mit kreischendem Getöse
Hinzu, sich an dem Kind zu rächen,
Sein schönes Spiel ihm zu zerbrechen.
Zertreten wollt' er mit den Füßen
Die Vögelein, den Zorn zu büßen.
Doch Jesus ihm das nicht vertrug:
Die Händlein rasch zusammenschlug,
Wie wenn man Vögel will erschrecken;
Die Stimme ließ er, sie zu wecken,
Erklingen auch mit lautem Schall:
Da wurden sie lebendig all
Und flogen auf und hoch empor
Und sangen laut herab im Chor:
»Wir haben Leben und Gefieder;
Nun komm einmal und tritt uns nieder.«

Der Alte hört' es ungelassen;
Doch mußt' er sie wohl fliegen lassen.

 


 

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.