Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 4
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Trost

      Klage nicht, es sei verschwunden
Von der Welt der Liebe Glück:
Wär' es hin, in sel'gen Stunden
Brächt' es dir dein Herz zurück.

Liebe darf nur nicht verzagen,
Denn allmächtig ist ihr Ruf.
In den ersten Schöpfungstagen
War die Liebe schon und schuf,

Schuf die Welt, und alle Räume
Füllte Sehnsucht süß und mild,
Sehnsucht schuf die Liebesträume
Und der Traum ein süßes Bild.

In den Traum der Lust versunken
Lag des Neugeschaffnen Leib,
Und der hohe Götterfunken
Seiner Brust erschuf das Weib.

Hoffe du auch noch zu finden,
Was die Seele wünscht und liebt:
Glauben doch die armen Blinden,
Daß es Licht und Farbe gibt.

 


 

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.