Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 31
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Sprung ins Himmelreich

        »Nun, Büßer der Öde, dir ist es geglückt,«
So klang es vom englischen Munde,
»Dir hat inbrünstige Reue gebrückt
Zum Himmel, ich bringe dir Kunde.
Geschrieben stehst du von höchster Hand
Im Buche des Lebens, da bist du benannt
Und der König von England, der Richard.«

Hab Dank, lichtstrahlender Bote des Herrn,
Der erquicklichen, tröstenden Worte:
Nun komme der Tod, ich sterbe gern,
Mir erschließt sich die himmlische Pforte.
Doch meines Gefährten verwundert mich sehr:
Viel hat er gekriegt und gesündigt schwer,
Der König von England, der Richard.

»Viel hat er gekriegt und der Kirchen zerstört,
Wahr ist's, und des Blutes vergossen,
Oft wider des Himmels Gebot sich empört;
Doch freue dich deines Genossen:
Ein Großes vollbracht' er für Gottes Reich,
Und Lohn empfängt er, dem deinigen gleich,
Der König von England, der Richard.

Viel Könige fuhren zum heiligen Land
Des Erlösers Grab zu gewinnen,
Und als sie zu ankern gedachten am Strand,
Du schien es ein fährlich Beginnen.
Sie sahen die Mohren unzählig geschart;
Schon wollten sie wenden, da wehrte der Fahrt
Der König von England, der Richard.

Hoch rief er vom Roß: ›Glückseliger Tag,
Seit Jahren erfleht mit Verlangen!
Da stehen die Heiden, ein einziger Schlag
Und ihr morsches Reich ist zergangen.
Und wen die Sünden zu büßen freut,
Der befehle sich Gott, der folge mir heut,
Dem König von England, dem Richard.‹

So sprang er hinab in die rauschende Flut,
Und über ihm perlten die Wogen;
Doch taucht' er empor mit herrlichem Mut,
Die leuchtende Klinge gezogen.
Und kam ans Ufer, der einzige Mann,
Und sprengte das Heer der Ungläubigen an,
Der König von England, der Richard.

Das sahen die Fürsten, die Könige, dort
Und schämten sich endlich des Zagens.
Sie sprangen ihm nach und erzwangen den Port
Und den Sieg zum Lohne des Wagens.
Die Mohren, vom Mute der Christen erschreckt,
Sie haben bewundernd die Waffen gestreckt
Dem König von England, dem Richard.

Du hast gebetet, gefastet, gewacht,
Den Himmel verdient auf den Knien;
Er hat gewürgt in verderblicher Schlacht
Und Gnad' ist euch beiden verliehen.
Allmählich bezwangst du den göttlichen Zorn;
Er sprang in den Himmel mit Stiefel und Sporn,
Der König von England, der Richard.«

 


 

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.