Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Simrock >

Gedichte

Karl Simrock: Gedichte - Kapitel 14
Quellenangabe
typepoem
booktitleAusgewählte Werke / Band I
authorKarl Simrock
year1907
firstpub1907
editorGotthold Klee
publisherMax Hesse
addressLeipzig
titleGedichte
created20130319
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Vielliebchen

        Einsam in der rauhen Hülle
Ruht der süße Mandelkern:
So verbirgt sich in der Stille
Unbeglückte Liebe gern.
Einsam in sich selbst verschlossen
Meidet sie des Tages Licht,
Die Gemeinschaft der Genossen
Und der Menschen Angesicht.

Doch die schönste Augenweide,
Wenn zwei süße Kerne nun
Sich zur Freude, uns zum Neide
In dem Schoß der Mandel ruhn.
Eins dem andern hingegeben,
An Vielliebchens treuer Brust
Leben sie das schönste Leben
Reiner Seligkeit und Lust.

So umfangen von dem Tale
Ihres lieblichen Vereins,
Sind sie in der engen Schale
Doppelt und doch ewig eins.
Zwillinge, die sich erlesen,
Ewig mein und ewig dein:
Von der Liebe tiefstem Wesen
Sollt ihr mir ein Gleichnis sein.

 


 

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.