Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Heine >

Gedichte

Heinrich Heine: Gedichte - Kapitel 30
Quellenangabe
titleGedichte
authorHeinrich Heine
modified20170830
typepoem
Schließen

Navigation:

Die Bergstimm'

        Ein Reiter durch das Bergtal zieht
In traurig stillem Trab
»Ach, zieh ich jetzt wohl in Liebchens Arm
Oder zieh ich ins dunkle Grab?«
Die Bergstimm' Antwort gab:
»Ins dunkle Grab!«

Und weiter reitet der Reitersmann
Und seufzet schwer dazu
»So zieh ich nun hin ins Grab so früh,
Wohlan, im Grab ist Ruh'.«
Die Stimme sprach dazu:
»Im Grab ist Ruh'.«

Dem Reitersmann eine Träne rollt
Von der Wange kummervoll.
»Und ist nur im Grabe die Ruhe für mich,
So ist mir im Grabe wohl.«
Die Stimme erwidert hohl:
»Im Grabe wohl!«

 


 

 << Kapitel 29  Kapitel 31 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.